Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Events
01.12.2015

34 Marken als 'Green Brands Germany 2015' ausgezeichnet

Sarah Wiener und 34 Marken im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt als 'Green Brands Germany 2015' ausgezeichnet. (Quelle: obs/Green Brands/Jan Haas - news aktuell)

Die Brand-Marketing-Organisation Green Brands hat am 30.11. "grüne" Marken im Deutschland ausgezeichnet. Im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt wurden 34 Marken als 'Green Brands Germany geehrt'. Die Köchin Sarah Wiener erhielt die Auszeichnung als 'Green Brand Germany Persönlichkeit 2015'. Mit der Auszeichnung werden in diesem Jahr zum zweiten Mal "grüne" Marken des täglichen Lebens geehrt, die auf das zunehmende Bewusstsein der Bevölkerung für mehr Nachhaltigkeit, Umweltschutz und gesunden Lebensstil reagieren bzw. von Beginn an so ausgerichtet sind.

Folgende Unternehmen und Produkte wurden ausgezeichnet: Alana, AlmaWin, Alterra Naturkosmetik, Alverde Naturkosmetik, Annemarie Börlind, Apollinaris, Bad Brambacher, Beko, BioSeehotel Zeulenroda, Best Western Hotel Victoria, CreativHotel Luise, Dwersteg, Edding EcoLine, EnerBiO, ForestFinance, Frosch, Futouris, GoGreen Deutsche Post DHL, Green Care, Klar, Kneipp, Lavera Naturkosmetik, Lokay, Moltex Nature No. 1, Mönchshof BrauSpezialitäten, Primavera, Printzipia, Scandic Berlin Potsdamer Platz, Scandic Hamburg Emporio, SolarWorld, Tecnaro, ViO, Voelkel sowie Werkhaus.

Beim Festakt wurde auch das Buch der 'Green Brands Germany 2015' vorgestellt, in dem alle ausgezeichneten Marken präsentiert werden. Die 'Green Brands'-Organisation zeichnet ökologisch nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen aus, und verleiht in Zusammenarbeit mit unabhängigen Institutionen (SERI und Ipsos) das Green Brands-Siegel. Dazu wird seit 2011 ein dreistufiges Verfahren zur Prüfung eingesetzt: Nominierung, Validierung und Entscheidung einer Jury.

(vg)