Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Handel
06.02.2018

Lebensmitteleinzelhandel: Handelsmarken weiter im Aufwind

Die Umsätze im LEH stiegen 2017 um 3,6 Prozent (Foto: pixabay)

Laut aktuellem GfK-Konsumklimaindex war 2017 ein weiteres gutes Jahr für die Wirtschaft, den Arbeitsmarkt, die Lohnentwicklung – und auch für den Privatkonsum. Konkret konstatieren die Nürnberger Marktforscher für den Lebensmitteleinzelhandel (Vollsortimenter, Discounter, Drogeriemärkte) ein Umsatzplus von 3,6 Prozent respektive circa sechs Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr und damit die größte Steigerung seit Ende der Finanzkrise.

Die positiven Trends spüren auch die Herstellermarken mit einem Umsatzplus von 0,5 Prozent und vor allem die Handelsmarken (+ 4 Prozent). Mit Blick auf einen wertmäßigen Gesamtmarktanteil von aktuell 37,4 Prozent befinden sich die Handelsmarken dabei seit einem Rückgang im Jahr 2015 weiter im Aufwärtskurs. Das liegt an den Zuwächsen sowohl der Preiseinstiegs- (+ 0,5 Prozent Marktanteil ggü. 2016) wie auch der Mehrwert-Handelsmarken (+ 0,3 Prozent Marktanteil ggü. 2016).

Premiummarken und Marktführer bleiben mit einem gemeinsamen Marktanteil von gut 30 Prozent konstant, sodass sich die Zunahme bei den Handelsmarken in einem Rückgang der Mittemarken um 0,8 Prozent auf knapp ein Drittel Marktanteil niederschlägt. Auch das hat Tradition: Laut GfK mussten die Mittemarken seit dem Millenniumswechsel über 40 Prozent ihres einstiges Marktanteils abgeben.

(sl)