Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Handel
22.02.2018

Trends in der Luxusbranche

Luxusmarken sollten sich in den kommenden Jahren auf Millennials und chinesische Kunden konzentrieren – das hat die fünfte Ausgabe der jährlichen Studie 'True-Luxury Global Consumer Insights' ergeben, die die Boston Consulting Group (BCG) und Altagamma, ein Verbund von italienischen High-end-Firmen, kürzlich gemeinsam veröffentlicht haben. Für ihre Studie haben BCG und Altagamma 12.000 Luxus-Kunden in zehn Ländern einbezogen.

Demnach werden die Generation der Millennials sowie die Nation der Chinesen am meisten zum Marktwachstum beitragen. Die Gesamtluxusgüterindustrie (Produkte und Services) hat aktuell einen Wert von etwa 915 Mrd. Euro, bis zum Jahr 2024 soll er auf über 1,260 Mrd. Euro steigen.

Mix aus Luxus- und günstigeren Marken

Formelle Kleidung ist dabei laut der Studie immer weniger gefragt: 73 Prozent der Kunden wenden sich davon ab – das sind 7 Prozent mehr als bei der Vorjahresbefragung. Dieser Trend wird unter anderem dadurch verstärkt, dass sich auch die ältesten Kunden gerne jugendlich verhalten. Und die Jüngeren, so erklären die Studienmacher weiter, fühlen sich mit einem Casual Style wohler. Dass Luxus immer bezahlbarer wird und viele klassische und Streetwear-Marken zusammenarbeiten, fördert diesen Trend zusätzlich.

Millenials zögern auch nicht, unterschiedlich teure Marken gleichzeitig zu nutzen. Über 55 Prozent dieser Zielgruppe kaufen Handtaschen oder T-Shirts von günstigeren Marken oder kombinieren bei Schuhen Luxuslabel und normale Sneaker. Diese Entwicklung scheint BCG und Altagamma zufolge die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen, ihren eigenen Style zu kreieren. Überraschenderweise findet man bei den Millenials auch die größte Markentreue.

Zum ersten Mal verzeichnen BCG und Altagamma, dass die Online- und Store-Kanäle ausgewogen sind – und Luxusmarken sollten ihrer Meinung nach in eine Mobilstrategie investieren: 55 Prozent der Luxuskunden, die online shoppen, nutzen dafür ihr Smartphone und nicht den PC. Eine weitere Premiere: Erstmals nannten die Luxuskunden soziale Medien als wichtigste Informationsquelle und als wirksamsten Kanal.

(sl)