Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Medien & Werbung
13.10.2017

Studie: Kein Tag ohne Serien

Eine Studie untersuchte den Serienkonsum deutscher Zuschauer (Foto: Splendid Research)

Serien sind derzeit unter deutschen Zuschauern besonders gefragt: Fast jeder vierte Bundesbürger (28 %) schaut nahezu täglich Serien im TV oder bei Online-Streaming-Diensten. Frauen nutzen das Angebot dabei häufiger als Männer: Sie sehen durchschnittlich an vier Tagen pro Woche Serien, Männer hingegen an drei Tagen. Allerdings gibt es auch eine Gruppe an Zuschauern, die komplett auf Serien verzichtet: Ein Viertel der Zuschauer konsumiert nur wenige oder keine Episoden. Das ergab eine Studie des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research, für das im September 2017 insgesamt 1.031 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Serien befragt wurden. Die Untersuchung analysierte unter anderem, wie häufig Serien geschaut werden und welche Kanäle dafür verwendet werden.

Klassisches TV erreicht noch immer die meisten Serienfans

Die deutschen Serienfans greifen nach Angaben von Splendid Research für Inhalte auf verschiedene Medienkanäle zurück: 69 Prozent der Seriengucker schauen ihre Formate im klassischen Fernsehen. Doch auch Streaming-Dienste spielen als Bezugsquelle zunehmend eine größere Rolle: Amazon Video hat Netflix und andere Video-on-Demand-Anbieter dabei mittlerweile überholt. Mehr als jeder vierte Serienzuschauer (26,7 %) nutzt die Plattform, um Serien zu schauen. Netflix (21 %), Sky (15 %) und Maxdome (6 %) liegen im Ranking dahinter. Bei den Jüngeren hat allerdings Netflix die Nase vorn: 52 Prozent der 18- bis 29-Jährigen steuern regelmäßig das Portal an.

Zahlungsbereitschaft bei den Jüngeren am höchsten

Den Serienkonsum lassen sich die Deutschen auch etwas kosten: Durchschnittlich geben die Serienzuschauer hierzulande monatlich 7,89 Euro aus. Bei den 18- bis 29-Jährigen liegt der Wert mit monatlich durchschnittlich 12,32 Euro noch etwas höher. Trotz der Zahlungsbereitschaft für Serien haben 18 Prozent der Deutschen schon einmal über das Internet eine kostenpflichtige Serie illegal bezogen. Jeder fünfte Mann und jede siebte Frau gab einen Regelverstoß zu. Die Studienautoren verweisen in diesem Zusammenhang auf ein Paradox: Obwohl die jüngere Zielgruppe am meisten Geld für Serien ausgibt, hat mehr als die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen bereits das Gesetz gebrochen, um Serien zu beziehen.

Free-TV-Serien sind am beliebtesten

Den Studienautoren zufolge werden am häufigsten Serien aus dem frei empfangbaren Fernsehen gesehen. Die US-Sitcom 'Two and a Half Men' genießt dabei den größten Bekanntheitsgrad: 37 Prozent der Deutschen haben bereits zwei oder mehr Folgen des Formats gesehen. 'Akte X' und 'Big Bang Theory' kommen auf jeweils 35 Prozent. Wenn es um die absolute Lieblingsserie geht, liegt für knapp zehn Prozent der Serienjunkies 'Game of Thrones' auf Platz 1, gefolgt von 'Navy CIS' (9  %) und 'The Walking Dead' (7 %). Die größten Serienfans haben unterdessen 'Dexter' und 'Mad Men': Deren Anhänger können an nur einem Tag der Woche auf die tägliche Seriendosis verzichten.

(mak)