Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Medien & Werbung
22.01.2018

Voice Interfaces: Verbraucher sind mit Sprachfunktion zufrieden

Die Teilnehmer der Studie nutzten Sprachassistenten am häufigsten für Nachrichten und Musik (Quelle: VUI.agency)

Alexa, Siri und Google Assistant – Sprachassistenten werden bei Konsumenten immer beliebter. Zwar sind sie heutzutage noch fehleranfällig – Künstliche Intelligenz und Machine Learning werden dem Thema aber wohl einen zusätzlichen Schub verleihen. Ein Großteil der Nutzer von Voice User Interfaces ist indes offenbar bereits jetzt von den technischen Möglichkeiten der smarten Geräte überzeugt. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen Facit Digital mit Sitz in München in Zusammenarbeit mit der Voice Interface Agentur VUI.agency, die Standorte u. a. in Berlin, München und Wien unterhält. In einer zweiwöchigen Tagebuchstudie wurde unter 26 Erstverwendern von Amazon Echo die Akzeptanz und Nutzung von Sprach-Interfaces in der Erprobungsphase untersucht.

Mehr als die Hälfte der Probanden gaben an, ihre Erwartungen an Alexa seien erfüllt wurden. Positiv bewerteten die Teilnehmer sowohl die freundliche Stimme, die Leichtigkeit der Interaktion als auch die große Auswahl an Skills. Mit der Ausnahme des ersten Tages, an dem das Gerät eingerichtet wurde, beschäftigten sich die Teilnehmer zwischen 20 und 25 Minuten mit dem High-Tech-Gerät.

Probanden bemängeln hohes Fehlerpotenzial der Spracherkennung

Für 42 Prozent der Nutzer erfüllten sich die Erwartungen allerdings nur zum Teil oder gar nicht. Als Gründe nannten sie die unnatürliche Kommunikation sowie die unflexible Bedienung von Alexa. Die Probanden berichteten dabei häufig von dem Problem, dass der Sprachassistent sie nicht vollständig verstand und führten dies zum Teil auf eine zu große Entfernung zum Gerät und auf Hintergrundgeräusche zurück. Laut VUI.agency traten diese Verständigungsprobleme verstärkt auf, wenn das Gerät Musik abspielte. Ebenso funktionierte die Spracheingabe von fremdsprachlichen Begriffen und Namen  häufig nicht reibungslos.

Zudem wurde in der Studie das Nutzungsverhalten abgefragt. Am häufigsten wurden Funktionen genutzt  wie News abhören, Musik, Radio bzw. Spotify starten oder Wetter und Verkehrsmeldungen abrufen.

 

(mak)