Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Medien & Werbung
01.03.2018

Jeder Dritte will nicht auf Social Media verzichten

Die großen Player dominieren: Internetnutzer sind vor allem bei Facebook und Youtube aktiv (Quelle: iStock Photo)

Für viele Menschen gehört die Nutzung von sozialen Medien zur Normalität. Wie tief die Dienste inzwischen im Alltag verankert sind, zeigt nun eine Studie von Bitkom Research im Auftrag des Berliner Digitalverbands Bitkom. Für die Untersuchung  wurden 1.212 Internetnutzern ab 14 Jahren, darunter 1.011 Social-Media-Nutzer, befragt. Demnach kann sich etwa jeder Dritte (38 %) ein Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen. Unter den 14- bis 29-Jährigen ist es sogar jeder Zweite (49 %).

Laut der Umfrage dominieren Facebook und Youtube die Social-Media-Nutzung: Zwei Drittel der Internetnutzer (66 %) waren in den vergangenen drei Monaten auf Facebook, auf Youtube war jeder Zweite (51 %) unterwegs. Aber auch jüngere Netzwerke konnten sich in den vergangenen Jahren auf dem deutschen Markt etablieren: Gut jeder Vierte (28 %) verwendet mittlerweile das Bild- und Videonetzwerk Instagram, jeder Fünfte (20 %) die Fotocommunity Pinterest. 19 Prozent sind beim Mikroblogging-Dienst Twitter angemeldet, 15 % beim Instant-Messaging-Dienst Snapchat.

Ebenfalls beliebt sind berufliche Netzwerke: Jeder fünfte Internetnutzer (19 %) verfügt hier über ein Profil. Dabei haben 15 Prozent ein Profil auf Xing und 10 Prozent auf LinkedIn. Nischencharakter haben hierzulande etwa die Blog-Plattform Tumblr (5 %) und das News- und Diskussionsportal Reddit (3 %).

Unterschiedliche Nutzung in den Altersgruppen

Laut Bitkom werden die sozialen Netzwerke von den einzelnen Altersgruppen unterschiedlich genutzt: Von den 14- bis 29-Jährigen verbringen 63 Prozent Zeit auf Instagram und 43 Prozent auf Snapchat, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es nur noch 22 bzw. zehn Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen 13 bzw. zwei Prozent. Und die Älteren ab 65 sind in beiden Netzwerken kaum vertreten (7 bzw. 0 %).

Ähnlich fallen die Ergebnisse bei YouTube aus: Knapp acht von zehn Internetnutzern zwischen 14 und 29 Jahren (79 %) nutzten in den vergangenen drei Monaten Youtube. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 52 Prozent, unter den 50- bis 64-Jährigen 35 Prozent und bei den über 65-Jährigen 22 Prozent.

Social Media: Verbraucher kommunizieren mit Marken

Zudem wurde untersucht, für welche Zwecke sozialen Medien eingesetzt werden. Demnach nutzen Konsumenten Social Media, um beispielsweise mit Marken und Unternehmen in direktem Kontakt zu treten: Jeder Dritte gibt an (38 %) an, in den sozialen Netzwerken Angebote für Produkte und Dienstleistungen zu finden. 31 Prozent informieren sich über Unternehmen und Marken. Jeder Zehnte (10 %) hat sich schon über die sozialen Netzwerke direkt bei Unternehmen beschwert.

Nach Angaben der Studienautoren ist das Smartphone inzwischen der wichtigste Zugang zu den sozialen Netzwerken: Acht von zehn Social-Media-Nutzern (82 %) greifen mobil auf die Plattformen zu. 2013 waren es erst 59 Prozent. Weitere Mediengeräte sind Tablets (47 %), Smart-TV (24 %) und Laptops (75 %). Der Anteil stationärer Computer sinkt im Vergleich zum Vorjahr von 70 auf 57 Prozent.

Im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen glauben 44 Prozent, dass Virtual Reality die Erfahrung von sozialen Netzwerken grundlegend verändern wird. Knapp ein Drittel (31 %) denkt, dass schon bald in Treffen mit Freunden in virtuellen 3D-Umgebungen möglich sein werden. 45 Prozent befürchten, dass Chatbots in den sozialen Netzwerken häufiger auftreten.

(mak)