Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Recht & Politik
08.01.2018

77 % der Deutschen befür­wor­ten Netz­werk­durch­set­zungs­ge­setz

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) sorgt seit seinem Inkrafttreten immer wieder für Wirbel und viel Kritik. Es verpflichtet sozia­le Netz­wer­ke wie Face­book, Twit­ter oder You­tube zum Löschen "offen­sicht­lich rechts­wid­ri­ger Inhalte" wie bei­spiels­wei­se Volks­ver­het­zung, Bedro­hun­gen oder Belei­di­gun­gen. Kritiker warnen, dass dadurch das Grundrecht auf Presse- und Meinungsfreiheit beschädigt werden kann. In der Bevölkerung kommt das Gesetz dahingegen offensichtlich gut an, wie eine Umfrage von Omni­Quest Gesell­schaft für Befra­ungs­pro­jek­te mbH mit Sitz in Bonn zeigt. Demnach befürworten 77 Prozent das Netz­werk­durch­set­zungs­ge­setz, nur 13 Prozent lehnen es ab und zehn Prozent sind sich nicht sicher.

Das Marktforschungsunternehmen hat dafür vom 2.1.2018 bis 5.1.2018 insgesamt 384 Bundesbürger befragt.

(vg)