Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
12.02.2015

Automobilhersteller rühren kräftig die Werbetrommeln

VW: Werbe-Spendings für Zeitungen steigen (Quelle: Nielsen)

Daimler investiert in Online-Werbung (Quelle: Nielsen)

BMW: Weniger Geld für Anzeigen in Publikumszeitschriften (Quelle: Nielsen)

Die Automobilbranche gehört zu den werbestärksten Branchen überhaupt. Die Hersteller investieren jedes Jahr viel Geld in das Marketing für ihrer Fahrzeuge. Ein großer Player ist dabei die Volkswagen AG, wie die Bruttowerbespendings von Nielsen zeigen. Zum Wolfsburger Konzern gehören neben VW Pkw mit bekannten Modellen wie Golf, Passat und Tiguan u.a. die Marken Audi, Seat, Škoda, Bentley und Porsche. Kein Wunder also, dass das Unternehmen 2014 knapp 571 Millionen Euro für TV-Spots, Printanzeigen & Co. ausgab. Ein solches Portfolio will schließlich umfassend präsentiert werden. Allein für Volkswagen-Modelle wie den Passat, den Touareg und den Scirocco startete der Konzern im vergangenen Jahr neue Werbekampagnen. Außerdem gab es eine Imagekampagne zu E-Mobilität und Innovation.

Der Großteil der Gelder floss beim VW-Konzern ins TV, wobei die Spendings hier nach einem Peak im Jahr 2013 im vergangenen Jahr wieder zurückgefahren wurden. Zeitungen werden in Wolfsburg scheinbar immer beliebter. Seit 2012 sind die Ausgaben für Anzeigen in diesem Medium laut Nielsen gestiegen.

Daimler investiert zunehmend in Online-Werbung

Auch Daimler ist werblich sehr aktiv. Das Unternehmen hat seine Werbeausgaben von 165 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 194 Millionen Euro im Jahr 2014 erhöht. 2014 gab es u.a. eine neue Markenkampagne für den Smart, die unter dem Leitmotiv 'FOR' stand. Sie umfasste neben einer europaweiten klassischen Kampagne auch Online- und Social Media-Aktivitäten sowie eine Roadshow. Und für die Markteinführung der komplett neu entwickelten C-Klasse lancierte Mercedes-Benz eine weltweite Kampagne unter dem Motto 'Das Beste kennt keine Alternative. Die neue C-Klasse'.

Der Großteil der Spendings fließt auch bei den Stuttgartern in TV-Werbung. Das Unternehmen investiert aber zunehmend in Online. Der Blick auf die Bruttowerbespendings laut Nielsen zeigt, dass die Ausgaben seit 2012 gestiegen sind und 2014 gleichauf lagen mit den Investments für Anzeigen in Publikumszeitschriften.

BMW reduziert Zeitschriftenwerbung

Der Ingolstädter Autobauer BMW investiert wie auch die anderen beiden deutschen Autobauer vor allem in TV-Werbung. Hier sind die Bruttowerbespendings seit 2012 immer weiter nach oben gegangen. Die Investitionen in Publikumszeitschriften sinken indes, während die Investments in Zeitungswerbung nach einem Rückgang 2013 im vergangenen Jahr wieder gestiegen sind.

Ein Highlight 2014: Die BMW Group startete im Mai weltweit die Launchkampagne zum neuen BMW i8. Der erste Plug-In-Hybrid der BMW Group soll das Verständnis von Premium und von der Freude am Fahren neu definieren. Außerdem gab es u.a. eine Kampagne für den neuen BMW 2er Active Tourer mit dem Slogan 'Freude ist zum Teilen da'.

(vg)