Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   




Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Wer sich bei Facebook informiert, nutzt meistens professionelle Beiträge

Wenn es darum geht Informationen über das tagesaktuelle Geschehen zu bekommen, hat das Internet für die deutschsprachige Bevölkerung nur eine nachgeordnete Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommen übereinstimmend die AWA und die Mediengewichtungsstudie der Landesmedienanstalten.

Täglich nutzen 20,3 Millionen das Netz zur Information. Jeder Zehnte von ihnen nutzt Facebook zu Informationszwecken. Dabei wählt drei Viertel davon bewusst „professionelle Beiträge“, also im Wesentlichen Infos, die Journalisten klassischer Medien erstellen. Mehr zum Thema…


Unternehmen & Marken
16.02.2015

Werbespendings im Bankensektor steigen

Der Gesamtwerbemarkt der Banken wächst wieder. Die Unternehmen investierten innerhalb eines Jahres insgesamt rund 837 Millionen Euro für ihre Kommunikation. Die Ausgaben sind damit im Vergleich zum Vorjahr um über elf Prozent gestiegen. Die Spendings haben dabei in sieben von zwölf Produktmärkten zugenommen, besonders stark in den Bereichen Bargeldlose Zahlungen und Imagewerbung. Deutliche Rückgänge verzeichnen indes die Produktmärkte Altersvorsorge und Baufinanzierung. In den drei Bereichen Bausparen, Girokonto und Kreditkarte sind die Rückgänge moderat. Das zeigt die 'Werbemarktanalyse Banken 2015' von Ebiquity und Research Tools.

Top-Spender: Sparkassen vor Commerzbank und ING-DiBa

Vergleicht man die Anbieter produktmarktübergreifend, so entfällt demnach auf die zehn Unternehmen mit den höchsten Werbespendings gut die Hälfte der gesamten Werbeausgaben. Die  Sparkassen verteidigen im Ausgabenranking ihren ersten Platz vom Vorjahr und belegen in zehn von zwölf Produktmärkten einen Platz unter den Top 10. Es folgen wie im Vorjahr Commerzbank und ING-DiBa.

Ausgaben für Bewerbung bargeldloser Zahlungsmittel steigen

Den größten absoluten Anstieg hat das Online-Bezahlsystem PayPal zu verzeichnen, das sich damit neu auf Platz vier positioniert und im Produktmarkt Bargeldlose Zahlungen die mediale Kommunikation zu über 90 Prozent dominiert. so die Studie.

Die größte relative Zunahme hat laut der Untersuchung der bisher kleine Produktmarkt Bargeldlose Zahlungsmittel durch die enormen Werbespendings von PayPal erfahren. Die größte absolute Zunahme hingegen ergibt sich in der Kategorie Imagewerbung. Dieser Markt ist um über 37 Millionen Euro gewachsen. Er ist gleichzeitig mit 184 Millionen Euro größter Bereich nach Volumen und beinhaltet mit über 400 die höchste Anzahl werbender Unternehmen. Der Produktmarkt PKW-Finanzierung ist der zweitgrößte Wachstumsmarkt. Hier dominiert die ING-DiBa, die durch eine erhebliche Aufstockung die anderen Anbieter in den Schatten stellt. 

Werbung vor allem im TV

Im Mediensplit sind in den betrachteten Märkten vor allem TV-Werbung, aber auch Internet- und Printwerbung dominierend. Im Bereich Imagewerbung werden über 40 Prozent des Budgets von sieben der Top 10-Unternehmen in TV-Werbung investiert. In der inhaltlichen Kommunikation diese Player spielt die Sicherheit der Finanzprodukte sowie das Vertrauen und die persönliche Beratung der Kunden eine große Rolle.

Mit der 'Werbemarktanalyse Banken 2015' untersuchen das Beratungsunternehmen Ebiquity und die Marktforschungsberatungsgesellschaft Research Tools zum dritten Mal den Werbemarkt der Banken. Sie gibt Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien im Bankmarkt in zwölf Produktmärkten. Neben der Analyse quantitativer Entwicklungen produktmarktübergreifend und in den einzelnen Produktmärkten werden im zweiten Teil Rankings hinsichtlich Werbevolumen und Dynamik erstellt. Hinzu kommt eine Analyse der Werbestrategien dreißig wichtiger Werbungtreibender.

(vg)