Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken, Medien & Werbung
11.02.2016

Pharmamarkt: ThermaCare und Voltaren erhöhen Werbevolumen

Für mediale Kommunikation haben die Anbieter von Pharmaziepräparaten für das Muskel- und Gelenksystem innerhalb von zwölf Monaten etwa 130 Millionen Euro ausgegeben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Ausgaben um fast zehn Prozent gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt die 'Werbemarktanalyse Pharmazeutische Muskel- und Gelenkpräparate 2016' des Esslinger Marktforschungsunternehmens Research Tools.

TV bleibt beliebtestes Werbemedium

Ein Volumenvergleich der sechs untersuchten Produktmärkte zeigt für schmerzstillende und entzündungshemmende Gele innerhalb von fünf Jahren die höchsten Steigerungsraten. Inzwischen fließt laut Studie die Hälfte des gesamten Werbebudgets für Muskel- und Gelenkpräparate in diese Darreichungsform.

Konstant beliebtes Werbemedium Nummer eins bleibt dabei TV mit einem Anteil von über 70 Prozent. Zeitschriften stehen an zweiter Stelle.  

ThermaCare und Voltaren sind Top-Werbetreibende

Gegen den Markttrend bauen die beiden Marken ThermaCare und Voltaren mit Etataufstockungen von circa 25 Prozent ihre Position innerhalb der Top 10-Werbungtreibenden aus. Inzwischen bestreiten die fünf werbeintensivsten Marken laut Studie fast drei Viertel des gesamten Werbevolumens. Hauptsächlich werben sie für Gele, bei zwei Unternehmen stehen durchblutungsfördernde Mittel wie Pflaster im Werbefokus.

Die Analyse qualitativer Kommunikationsaspekte zeigt laut Research Tools eine klare Kommunikation der Nutzenvermittlung. Die Werbebotschaften betonen demnach deutlich die Wirkungsweise des Präparats und der Produktnutzen wird transparent vermittelt. Deutliches Potenzial bestehe hingegen bei Alleinstellungmerkmalen. Zudem hielten nur wenige Marken ein durchgängiges Design über unterschiedliche Medienkanäle und Produktgruppen konsequent durch.  

(rh)