Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   


Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler

ANZEIGE

Research and Results 2016



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Unternehmen & Marken, Handel
02.03.2016

Verbraucher wünschen sich mehr digitale Technologien am POS

Viele Verbraucher wünschen sich digitale Helfer beim täglichen Einkauf. Das geht aus einer Studie des Marktforschungs-Start-ups POSpulse hervor. Dafür wurden rund 1.100 Verbraucher dazu befragt, welche Erfahrungen und Erwartungen sie in Bezug auf digitale Technologien beim Einkauf oder beim Besuch im Restaurant haben. Demzufolge wünschen sich knapp 74 Prozent der befragten Konsumenten kostenfreies WLAN im Supermarkt. Sogar 85 Prozent erwarten einen freien Netzzugang im Restaurant oder Café.

Kunden sind aufgeschlossen gegenüber digitalen Bezahlmethoden

Im Hinblick auf moderne Bezahlmethoden ist vor allem die Möglichkeit zum Self Scanning gefragt. Knapp 72 Prozent der Studienteilnehmer finden, dass es diese Option in allen Supermärkten geben sollte.

Mobile Payment wird zwar bislang erst von wenigen Verbrauchern genutzt. Dennoch wünschen sich rund 40 Prozent der Befragten eine mobile Bezahlmöglichkeit in Supermarkt und Restaurant. Dabei zeigt sich: Entgegen der allgemeinen Vermutung sind ältere Verbraucher besonders technikaffin. 52 Prozent der Befragten zwischen 50 und 64 Jahren würden gerne per Smartphone bezahlen.

Digitale Einkaufshelfer noch eher unbekannt

Mobile Einkaufsassistenten, also Smartphone-Apps, die den Käufer zu den gesuchten Produkten lotsen, Preise vergleichen oder Zusatzinformationen liefern, sind bei den Konsumenten derzeit noch eher unbekannt. Trotzdem zeigen sich die Verbraucher aufgeschlossen gegenüber den digitalen Einkaufshelfern. Zwar haben gerade einmal 14 Prozent eine solche App bereits getestet. Gleichzeitig würden mehr als 65 Prozent einen mobilen Einkaufsassistenten gerne ausprobieren. Befragte, die die Apps schon selbst getestet haben, sind besonders überzeugt von der Technologie. Knapp 70 Prozent dieser User wünschen sich eine breitere Verfügbarkeit der mobilen Einkaufshelfer.

QR-Codes werden kaum genutzt

Für den Bereich der Gastronomie stellen vor allem digitale Speisekarten eine attraktive Technologie dar. So empfinden 80 Prozent der Befragten, die digitale Speisekarten schon einmal genutzt haben, die Bestellung per Tablet ohne Kellner als sehr praktisch. Die Nutzung von QR-Codes zahlt sich laut Studie für Handel und Gastronomie hingegen nicht aus. Auch wenn die Mehrheit der befragten Konsumenten einen QR-Code Reader auf dem Smartphone installiert hat, haben 61 Prozent die App lediglich ein- bis zweimal tatsächlich verwendet. Gerade einmal fünf Prozent der Konsumenten nutzen den QR-Code Reader wöchentlich.

(rh)