Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
20.03.2017

Sponsoring: Audi passt für Fußballfans am besten zum DFB

Audi und BMW auf Augenhöhe mit dem langjährigen DFB-Sponsor Mercedes-Benz (Foto: Advant Group 2017)

Die deutschen Fußballfans bescheinigen dem Automobilhersteller Audi die höchste Passfähigkeit zum Deutschen Fußballbund (DFB). Der in Ingolstadt ansässige Konzern verweist den langjährigen Hauptsponsor Mercedes-Benz auf den zweiten Platz. Dicht dahinter folgt mit BMW eine weitere Premiummarke.
Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Advant Group, Frankfurt am Main, München und Berlin. In der Untersuchung sollte herausgefunden werden, wie gut ausgewählte Automotive-Brands aus Sicht der Fans zum DFB passen.

Unter Fans der Nationalmannschaft liegt demnach der aktuelle DFB-Hauptsponsor Mercedes-Benz mit 82 Prozent attestierter Passfähigkeit hauchdünn hinter Audi (82,3 %) auf Platz zwei. Ebenfalls knapp dahinter folgt auf dem dritten Rang BMW mit 81,1 Prozent. Während mit Audi und Mercedes-Benz zwei Unternehmen mit langer Historie als Fußballsponsor auf den ersten beiden Plätzen liegen, verfügt BMW aktuell über keine nennenswerten Engagements im Fußball.

Knapp zehn Prozentpunkte hinter den drei Marken folgt Volkswagen (71,4 %). Das Unternehmen wird als Partner des DFB-Pokals sowie ausgewählter Fußballverbände ebenfalls als adäquat empfunden. Auf den letzten beiden Plätzen in diesem Ranking landen deutlich abgeschlagen der Champions League-Partner Nissan (30 %) und der FIFA-Partner Kia/Hyundai. Mit nur 28 Prozent an Zustimmung erzielt der südkoreanische Autobauer die niedrigste Zustimmungsrate aller zehn abgefragten Hersteller. „Das gesamte Feedback spiegelt auch das Verständnis der Fans wider, dass nationale Hersteller als deutlich passfähiger für den Deutschen Fußball-Bund bewertet werden“, sagt Hendrik Fischer, Vorstand der Advant Group.

(mak)