Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
21.04.2017

Diskussion um Diesel-Fahrverbote lässt Autokäufer kalt

Diesel-Autos: Autokäufer erwarten eher langfristigen Einfluss von Fahrverboten in Innenstädten (Quelle: Puls)

Elektroantrieben wird immer mehr Zukunftskompetenz zugesprochen (Quelle: Puls)

Deutschlands Autokäufer lassen sich von der Diskussion um mögliche Innenstadt-Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge kurzfristig kaum beeindrucken. Obwohl 86 Prozent von den drohenden Fahrverboten gehört haben, erwägen 42 Prozent nach wie vor die Anschaffung eines Diesel-Fahrzeugs. Von den jüngeren Autokäufern (unter 30 Jahren) erwägen sogar 54 Prozent den Kauf eines Diesel-PKWs. Das zeigt eine Umfrage des Nürnberger Marktforschungsunternehmens Puls zur Frage, ob und inwieweit die Diskussion um Diesel-Fahrverbote in Innenstädten zur Zurückhaltung beim Kauf von Diesel-Autos führt. Dazu wurden 1.009 Autokäufer in Deutschland befragt.

Dabei kam auch heraus, derr 57 Prozent der deutschen Autokäufer in möglichen Fahrverboten für Selbstzünder einen langfristigen Einfluss auf den Verkauf von Diesel-Fahrzeugen erwarten. "Offensichtlich haben Diesel-Fahrzeuge in Deutschland ein Imageproblem, das durch eine Aufklärungskampagne zur Umweltfreundlichkeit der modernen Euro-6-Diesel dringend angegangen werden sollte", empfiehlt Puls-Geschäftsführer Dr. Konrad Weßner. Das Imageproblem ist laut einer weiteren Puls-Trendstudie auch der Grund dafür, dass Elektroantriebe kontinuierlich mehr Zukunftskompetenz zugesprochen wird.

(vg)