Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
17.07.2017

Studie: Künstliche Intelligenz goes E-Commerce

Es herrscht eine Lücke zwischen dem Potenzial heutiger AI-Marketing-Lösungen (AI = Artificial Intelligence, also  Künstliche Intelligenz) und der tatsächlichen Umsetzung und Anwendung der Technologie im reellen Tagesgeschäft. Das bilanziert eine Forrester-Studie mit dem Titel "Building Trust and Confidence: AI Marketing Readiness in Retail and e-Commerce" über die Anwendung von künstlicher Intelligenz im Marketing auf. In Auftrag gegeben wurde die Studie von Emarsys, einem Anbieter von Cloud-Marketing-Software für B2C-Unternehmen. Befragt wurden auch 100 deutsche Entscheider und Marketingverantwortliche in mittelständischen und großen Unternehmen sowie weltweit agierenden Konzernen im Retail- und E-Commerce-Sektor.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass die Bedeutung von AI-Lösungen im Retail-Marketing und E-Commerce erkannt wird. 92 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Künstliche Intelligenz das Potenzial hat, höhere Kundenzufriedenheit zu schaffen und den Mehrwerte für Nutzer zu schaffen. Auch sind 72 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich die Aufgaben und Rollen des Marketers grundlegend verändern – vom operativen „Umsetzer“ zum strategischen Planer. Zudem erhoffen sich Marketingverantwortliche einen höheren ROI (79 Prozent), personalisierte Echtzeit-Kampagnen (61 Prozent) und automatisierte Workflows (74 Prozent). Gleichzeitig geht die Mehrheit der Teilnehmer (71 Prozent) davon aus, dass der Einsatz von KI ein hohes technisches Verständnis der Mitarbeiter erfordert.

Die Erkenntnisse der Studie unterstreichen außerdem, dass AI-Marketing eine kanalübergreifende, personalisierte Kundenansprache in Echtzeit ermöglicht (89 Prozent). 92 Prozent der teilnehmenden Unternehmen wollen dies innerhalb der nächsten 24 Monate implementiert haben. Im Gegensatz dazu zeigt die Studie aber auch, dass 54 Prozent der Teilnehmer keine effektive Daten-Management-Strategie haben, die alle Kundeninformationen erfasst und für eine personalisierte, kanalübergreifende Ansprache zur Verfügung stellt.
 
Vermeintliche Hürden

Obwohl die Bedeutung der KI-Thematik in der Branche flächendeckend verstanden wird (92 Prozent), fehlt es noch an der Umsetzung. Nur die Hälfte (50 Prozent) der Befragten geben an, eine KI-Marketing-Strategie zu haben und diese auch umzusetzen. 71 Prozent der Teilnehmer gehen davon aus, dass die Nutzung von KI ein hohes technisches Know-how erfordert.

Ebenso verhält es sich mit der Annahme, dass AI-Technologien etwas für Analytiker und Wissenschaftler sind und es keine Tools gibt, die Marketer einfach und effektiv einsetzen können (59 Prozent). Tatsächlich geben 75 Prozent der Befragten an, dass sie nur schwer mit der Digitalen Transformation Schritt halten können. Und nicht zuletzt sehen 83 Prozent der Unternehmen eine Herausforderung darin, die passenden Tools und Anbieter für die Umsetzung einer AI-Marketing-Strategie zu finden.
 

(tor)