Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken
19.10.2017

Millennials nutzen Smartphones für Kommunikation und Videos

Nahezu alle (93 %) Millennials in Deutschland nutzen heute ein Smartphone und haben dieses immer bei sich (83 %). Acht von zehn (85 %) sind damit auch täglich online, um zu surfen oder mit Freunden und Familie zu kommunizieren. Doch das Smartphone wird nicht nur zur Kommunikation genutzt, sondern auch um Videos zu schauen, vor allem auf YouTube (84 %) oder in sozialen Netzwerken wie Facebook (79 %).

Diese Ergebnisse stammen aus der Studie '#MeettheMillennials' des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos mit Deutschlandsitz in Hamburg. Diana Livadic von Ipsos Connect: "Die Netzwerke und Plattformen, die Millennials im Alltag nutzen, sind dabei im ständigen Wandel: war Facebook noch vor ein paar Jahren das präferierte Netzwerk für die Mehrheit der Millennials, so sind bei vielen inzwischen auch neuere Plattformen wie Instagram, Snapchat oder auch Musically äußert beliebt."

Freizeitgestaltung daheim und in der Natur

Als höchste Priorität in ihrem Leben nennt mehr als die Hälfte (60 %) der deutschen Millennials die Familie. Auch die Partnerschaft (43 %) oder die Freunde (24 %) nennt die zwischen 1980 und 1995 geborene Generation Y.

In der Freizeit treffen sich drei Viertel (74 %) am liebsten mit ihren Freunden, zwei Drittel (67 %) beschäftigen sich mit der Familie. Sie halten sich dabei nicht nur Zuhause auf - hier stehen kochen und backen (49 %) sowie Werkeln bzw, Do-it-yourself (35 %) an erster Stelle -, sondern gehen auch gerne aus (61 %) oder raus in die Natur (55 %).

Für die Studie '#MeettheMillennials' von Ipsos wurde zwischen dem 8. und 14. September 2017 eine repräsentative Stichprobe von 1.058 Personen zwischen 22 und 37 Jahren in Deutschland befragt.

(vg)