Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
09.11.2017

Sechs von zehn Deutschen kaufen am Black Friday

Jüngere Verbraucher planen höhere Ausgaben am Black Friday als ältere Verbraucher (Quelle: Mydealz.de)

Ein kleine Mehrheit der Deutschen möchten dieses Jahr am Black Friday im Internet einkaufen (Quelle: Mydealz.de)

Kosmetik, Mode und Lebensmittel sind am Black Friday am meisten gefragt (Quelle: Mydealz.de)

Bestseller unterscheiden sich am Black Friday im Internet und im stationären Handel (Quelle: Mydealz.de)

Der 2006 aus den USA importierte Shopping-Event Black Friday findet auch hierzulande immer mehr Fans. Neun von zehn Deutschen kennen ihn als Shopping-Event. Sehr bekannt ist der Black Friday, der dieses Jahr auf den 24. November fällt, vor allem in der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen (99,3 Prozent) und 16- bis 24-Jährigen (96,24 Prozent). Jeder vierte Verbraucher im Alter über 65 Jahren (25,11 Prozent) kennt ihn dahingegen noch nicht. Das ist das Ergebnis einer vom Verbraucherforum Mydealz.de in Auftrag gegebenen Studie von Statista. Befragt wurden 6.000 Konsumenten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien, davon 1.002 in Deutschland.

Vor allem jüngere Verbraucher möchten am Black Friday einkaufen

Sechs von zehn Deutschen (62,33 Prozent) planen demnach dieses Jahr am Black Friday einzukaufen, vor allem jüngere Verbraucher. Von den 16- bis 24-Jährigen möchten der Umfrage zufolge 78,95 Prozent, von den 25- bis 34-Jährigen sogar 82,04 Prozent am 24. November auf Shopping-Tour gehen.

Auf weniger Akzeptanz stößt das Verkaufs-Event hingegen bei älteren Verbrauchern: Nur jeder zweite 55- bis 64-Jährige (50,0 Prozent) und nur vier von zehn Konsumenten (38,24 Prozent) im Alter über 65 Jahren planen, am Black Friday einzukaufen.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland auf dem dritten Platz,  was die Zahl der Black-Friday-Käufer angeht. In Großbritannien (59,28 Prozent) und Frankreich (59,43 Prozent) planen weniger Verbraucher, am 24. November einzukaufen. In Italien (71,95 Prozent) und Spanien (72,94 Prozent) möchten sich hingegen deutlich mehr Verbraucher in die Schnäppchenschlacht stürzen.

Deutsche Verbraucher geben am Black Friday vergleichsweise wenig aus

Dass viele Deutsche am Black Friday einkaufen möchten, heißt nicht, dass sie dann auch viel ausgeben. Dabei haben die Studienautoren Verbraucher dabei in drei Gruppen eingeteilt: 'Small spender' (Ausgaben unter 100 Euro), 'Medium Spender' (Ausgaben von 100 bis 300 Euro) und 'Big Spender' (Ausgaben über 300 Euro).

Dieser Einteilung folgend, entpuppen sich 41,32 Prozent der Deutschen als 'Low Spender' und 17,51 Prozent als 'Medium Spender'. Der Anteil der 'Big Spender' ist hingegen vergleichsweise gering: Nur 3,49 Prozent der Deutschen möchten am Black Friday mehr als 300 Euro ausgeben. Und nur jeder Hundertste Deutsche plant, am Black Friday mehr als 500 Euro auszugeben.

Auch beim Budget unterscheiden sich jüngere und ältere Verbraucher deutlich in ihrem Einkaufsverhalten: Jeder vierte Verbraucher zwischen 25 und 34 (24,65 Prozent) und fast jeder Dritte zwischen 35 und 44 Jahren (28,92 Prozent) möchte zwischen 100 und 300 Euro ausgeben. Der Anteil der 'Big Spender' liegt in beiden Altersgruppen sogar deutlich oberhalb des Durchschnitts – bei 4,23 beziehungsweise 7,03 Prozent.

Kosmetik, Mode und Lebensmittel sind die Bestseller am Black Friday

Kosmetikartikel (36,34 Prozent), Mode und Accessoires (32,3 Prozent) und auch Lebensmittel (29,04 Prozent) wurden von Verbrauchern besonders häufig als Antwort auf die Frage genannt, welche Produkte sie am Black Friday kaufen möchten. Produkte für Haus und Garten (28,26 Prozent) und Sport und Freizeit (26,55 Prozent) liegen so auf Rang vier und fünf. Auf sie folgen Haushaltselektronik (23,76 Prozent), Schmuck und Uhren (21,58 Prozent) sowie Filme auf DVD und Blu-ray Disc (19,72 Prozent) auf Rang sechs bis acht. Vervollständigt werden die Top-10 von Videospielen und Konsolen (19,57 Prozent) und Notebooks und Computern (19,41 Prozent).

Online-Händler am Black Friday leicht im Vorteil

63,47 Prozent der Deutschen möchten dieses Jahr am Black Friday im Internet einkaufen, 61,18 Prozent im klassischen Handel. Zwar ist der Online-Handel nirgends so sehr im Vorteil wie in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen, von denen 75,68 Prozent online und 72 Prozent im klassischen Handel einkaufen möchten. Selbst in der Altersgruppe der über 65-Jährigen liegen Online-Händler aber leicht im Plus: 38,44 Prozent der Senioren planen, am Black Friday online zu shoppen. 37 Prozent möchten an dem Tag hingegen im klassischen Handel einkaufen.

Noch stärker unterscheiden sich die Ausgaben, mit denen Verbraucher für den Black Friday planen. Online-Händler sind hier im Vorteil. Einerseits liegt der Anteil der 'Small spender' – also der Verbraucher die weniger als 100 Euro ausgeben möchten – im klassischen Handel bei 43,11 Prozent, im Internethandel aber nur bei 39,52 Prozent. Andererseits dürfen sich Online-Shops auf größere Warenkörbe freuen: Jeder fünfte Verbraucher (19,46 Prozent) möchte am Black Friday online zwischen 100 und 300 ausgeben während der Anteil der 'Medium Spender' im klassischen Handel nur bei 15,57 Prozent liegt. Der Anteil der 'Big Spender' dürfte am Black Friday im Internethandel hingegen bei 5,99 Prozent liegen, im klassischen Handel aber mit 2,8 Prozent bei weniger als der Hälfte.

Weitere Artikel zum Thema Black Friday

Black Friday: Deutsche Verbraucher zeigen sich sparsam

(vg)