Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken, Recht & Politik
12.12.2017

Einstellungsbereitschaft bleibt stabil

Bewerbungsgespräche werden auch 2018 zahlreiche stattfinden

Die Bereitschaft der deutschen Arbeitgeber für Neueinstellungen bleibt im ersten Quartal 2018 stabil: Der saisonbereinigte Netto-Beschäftigungsausblick erreicht im ersten Quartal 2018 wie im vorherigen Quartal einen Wert von +5 Prozent, prognostiziert das Arbeitsmarktbarometer der ManpowerGroup für das erste Quartal 2018 – befragt wurden 1.002 Arbeitgeber in Deutschland.

Zehn Prozent der befragten Unternehmen planen in den Monaten Januar bis März 2018 mit neuen Arbeitskräften. Das ist eine Verringerung um drei Prozentpunkte zum letzten Quartal 2017. Dennoch ist trotz des Winters der Ausblick der mehr als 1.000 befragten Arbeitgeber in Deutschland in vielen Branchen ausgesprochen positiv. "Die gute wirtschaftliche Lage, besonders bei den privaten Haushalten, hilft vielen Branchen über die sonst so trüben Arbeitsmarktzahlen im Winter. Davon profitieren der Einzelhandel und die Versorgungsbetriebe sowie das Handwerk mit einem kräftigen Zuwachs", sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland.

Im Handel verbesserte sich der Ausblick im Vergleich zum letzten Quartal um gleich 13 Prozentpunkte. Dieser Wert wird von den Versorgungsbetrieben im Bereich Gas, Wasser und Elektrizität noch übertroffen: Hier stieg der Netto-Beschäftigungsausblick um 14 Prozentpunkte. Das gilt sowohl im Vergleich zum vorherigen Quartal als auch im Vergleich zum ersten Quartal 2017. Damit sind Arbeitgeber bei den Versorgern diejenigen mit dem positivsten Ausblick in das neue Geschäftsjahr. Das Ergebnis ist zugleich der höchste Wert dieser Branche seit sieben Jahren.

München überholt Frankfurt im Ranking der Städte

München überholt mit einem Netto-Beschäftigungsindex von +12 Prozent im ersten Quartal die Finanzmetropole Frankfurt am Main (+11 Prozent). Während im letzten Quartal 2017 noch jedes sechste Unternehmen in Frankfurt neue Mitarbeiter einstellen wollte, planen dies jetzt nur noch 10 Prozent der befragten Arbeitgeber. Auffällig negativ hat sich der Netto-Beschäftigungsausblick für Hamburg entwickelt: Im ersten Quartal sinkt er im Vergleich zum vorherigen Quartal um 17 Prozentpunkte.

Arbeitgeber in Berlin schauen etwas positiver nach vorne. Mit einem Plus von einem Prozentpunkt gehen sie mit einem Netto-Beschäftigungsausblick von +8 Prozent in das neue Jahr. Auch Arbeitnehmer im Ruhrgebiet haben Grund zur Freude. Hier sehen die befragten Unternehmen Potenzial für neue Arbeitsplätze, der Wert steigt um 10 Prozentpunkte an. Trotz guter Konjunktur wird der Osten Deutschlands erneut abgehängt: Hier hat nur noch jeder zwanzigste Arbeitgeber für das erste Quartal 2018 Einstellungspläne.



(tor)