Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken, Medien & Werbung
19.01.2018

Rückläufiges Werbevolumen bei Haarpflegeprodukten

Die Ergebnisse der „Werbemarktanalyse Haarpflege 2018“ für Deutschland (Foto: research tools)

Das Werbevolumen auf dem Haarpflegemarkt ist innerhalb von fünf Jahren um 25 Prozent zurückgegangen und liegt nun bei 433 Millionen Euro. Das ergab die 'Werbemarktanalyse Haarpflege 2018' für Deutschland der in Esslingen am Neckar ansässigen Marktforschungsberatungsgesellschaft Research Tools. Die Top-Marken nach Werbeausgaben sind demnach Garnier, Head & Shoulders und Pantene PRO-V. Laut Analyse stehen hinter den zehn werbestärksten Marken insgesamt fünf bedeutende Konzerne, darunter L’Oréal und Procter & Gamble. Mit den Werbeaktivitäten für diese zehn Marken werden 78 Prozent des gesamten Werbevolumens im Haarpflegemarkt abgedeckt.

Auffällig ist die große Anzahl an Kampagnen, in denen mehrere Produkte aus verschiedenen Produktgruppen gemeinsam beworben werden. Diese machen mehr als ein Drittel des gesamten Werbevolumens aus. Auf den einzeln beworbenen Produktmärkten verzeichnen die Teilbereiche Shampoo Anti-Schuppen und Shampoo trocken ein Werbeplus im zweistelligen Millionenbereich. Verringert hat sich das Werbevolumen in den Produktbereichen Haarfarben/Tönung, Pflegespülungen/Kuren und Shampoo regenerativ.

Während der Anteil an Zeitschriftenwerbung rückläufig ist, ist TV mit 90 Prozent Anteil das dominierende Medium der Branche. Allerdings ist Anzahl der Werber, die mindestens einmal pro Monat Werbung schalten, von 55 im Vorjahr auf aktuell 47 gesunken. Internetwerbung kommt nur selten zum Einsatz.

(as)