Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken
30.01.2018

Pkw-Marken verlieren an Vertrauen, BMW 'grünste' Marke

BMW hat in den Augen der Bundesbürger das grünste Image unter der Automobilherstellern. Das zeigt die Leserwahl 'Best Cars 2018' der Zeitschrift Auto Motor und Sport der Motor Presse Stuttgart. 37 Prozent der 117.118 Teilnehmer sehen BMW vor Toyota (36 %). Tesla belegt den vierten Platz und schiebt sich in der Gunst der Befragten mit 66 Prozent zwischen Porsche und Audi. Die Marke von Elon Musk ist damit im Trend-Ranking die beste Importmarke.

Mercedes-Benz ist am beliebtesten, Vertrauen in Autobauer sinkt

Bei der beliebtesten Automarke liegt Mercedes-Benz in der Poleposition (77 %): Im Trendranking konnten die Stuttgarter den Vorjahressieger BMW überholen. Dabei stellen die Marktforscher der Motorpresse allerdings festt fest, dass das Vertrauen in alle deutschen Hersteller sinkt. Im Ländervergleich fällt Deutschland in der Vertrauenswertung hinter Schweden zurück und liegt nur noch knapp vor den japanischen Autobauern.

Vermarktungschef Markus Eiberger: "Im Vergleich zum Vorjahr registrieren wir ein stark eingebrochenes Vertrauen. Auffallend ist, dass alle Herstellernationen deutlich an Zustimmung verlieren. Der Vertrauensverlust macht also die Verunsicherung der Verbraucher auf breiter Front sichtbar."

Škoda bei Preis-Leistungs-Verhältnis vorn

In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis verteidigt Škoda mit 43 Prozent seine Spitzenposition der vergangenen Jahre. Platz 2 erreicht Dacia mit 27 Prozent, was zum Vorjahr ein Plus von vier Prozentpunkten bedeutet. Auf den
Plätzen 3 bis 5 rangieren Seat sowie die koreanischen Marken Hyundai und Kia. Alle drei konnten ihr Vorjahresergebnis verbessern.

Zur Untersuchung

Die Images der Automarken werden seit 1990 nach derselben Methode ermittelt. Dabei werden die Teilnehmer gefragt, auf welche Hersteller die jeweiligen Aussagen zutreffen. Dann ordnen die Befragten die Marken den Kriterien zu, nicht umgekehrt.

(vg)