Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken, Events
14.02.2018

Ears and Eyes: Zum Valentinstag lieber Schokoherzen

Mit den Milka-Herzen assoziierten die Befragten 'Valentinstag', 'Liebe' und 'Geschenk' (Foto: Ears and Eyes/Milka)

Das Marktforschungsinstitut Ears and Eyes hat 200 Personen mit dem Pretesting-Tool kvest.com zu den Schokoladenverpackungsdesigns der Mini Emotis Edition des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt & Sprüngli sowie der Milka-Schokoherzen von Milka befragt.

Das Ergebnis der repräsentativen Studie: Sechs von zehn Befragten gefällt das Emoji-Design auf der Schokoladenverpackung gut oder sogar sehr gut. Die Gestaltung wird als modern (64 Prozent) und jung (72 Prozent) wahrgenommen. Im Benchmark-Vergleich schneidet das Emoji-Design zudem hinsichtlich der Kenngrößen Differenzierung (52 Prozent), Aufmerksamkeit (77 Prozent) und Erinnerung (70 Prozent) deutlich positiver ab als die Konkurrenz.

Balanceakt zwischen 'markentreu' und 'aufmerksamkeitsstark'

Zum Valentinstag würden aber die meisten eher die klassischen Milka-Schokoherzen verschenken (71 gegenüber 36 Prozent Zustimmung). Das wird auch in der freien Assoziation deutlich: Während die Milka-Herzen mit Begriffen, wie 'Valentinstag', 'Liebe' und 'Geschenk' assoziiert wurden, fielen im Zusammenhang mit den Lindt-Emojis Begriffe wie 'Laune', 'lustig' und 'Freude'.

"Spätestens seit der Einhorn-Schokolade von Ritter Sport trauen sich die Hersteller immer mehr, ihre gewohnten Design-Muster zu durchbrechen und setzen dabei gern auf Trends wie Emojis, Flamingos und Co.", weiß Studienleiterin Dr. Ella Jurowskaja. "Die besondere Herausforderung ist dabei, die richtige Balance zwischen einer aufmerksamkeitsstarken Verpackung und der eigenen Marke zu finden. Dazu müssen die Designs bereits frühzeitig hinsichtlich der relevanten KPIs geprüft werden."

(sl)