Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken
27.02.2018

Stepstone-Gehaltsreport: Pharmaindustrie zahlt am meisten

In der Pharmaindustrie sind die Durchschnittsgehälter am höchsten (Foto: Stepstone Gehaltsreport 2018)

Die Online-Jobplattform StepStone, Düsseldorf, hat die Ergebnisse ihres 7. Gehaltsreports veröffentlicht, für den rund 50.000 Fach- und Führungskräften online befragt wurden. Demnach liegt deren Durchschnittsgehalt in Deutschland bei rund 58.150 Euro brutto jährlich.

Die Top-Verdiener sind laut der Stepstone-Studie Ärzte (durchschnittlich 84.230 Euro), Banking-Spezialisten (70.890 Euro), Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro). Ein weiteres Ergebnis: Führungskräfte verdienen deutlich mehr (66.650 Euro) als Fachkräfte ohne Personalverantwortung (53.260 Euro). Zudem erhalten Fachkräfte mit akademischer Ausbildung deutlich höhere Gehälter (64.970 Euro) als Angestellte ohne Studienabschluss (50.100 Euro) – auch langjährige Berufserfahrung könne die durchschnittliche Gehaltskluft von etwa 40 Prozent nicht mehr schließen, so die Studienmacher.

Im Branchenvergleich steht die Pharmaindustrie mit 69.380 Euro an der Spitze – und 20.500 Euro vor der Kommunikationsbranche. Auf Platz 2 und 3 folgen die Banken (69.210 Euro) sowie die Autoindustrie (66.900 Euro). Im Vergleich der Bundesländer sichert sich Hessen wie schon in den vergangenen Jahren Rang 1 (63.350  Euro). Auf Platz 2 und 3 liegen mit nur geringem Abstand voneinander Baden-Württemberg (62.100 Euro) und Bayern (61.700 Euro). Am wenigsten verdienen Fachkräfte im Schnitt in Brandenburg (44.240 Euro), Sachsen-Anhalt (44.220 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (42.650 Euro).

Große Unternehmen zahlen besser

Auch die Unternehmensgröße beeinflusst die Höhe des Gehalts: In großen Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern liegt das Gehalt 15 Prozent über dem einer durchschnittlichen Fachkraft in Deutschland – im Schnitt verdient man dort 32 Prozent mehr als Beschäftigte in Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern. Zu guter Letzt, so vermeldet Stepstone, spielen auch das Studienfach und der Abschluss eine Rolle: Ein Abschluss in Medizin oder Zahnmedizin (79.700 Euro) oder Rechtswissenschaften (72.990 Euro) öffne die Tür zu hohen Gehältern, dasselbe gelte für Absolventen der Ingenieurwissenschaften (69.300 Euro) und im Speziellen Wirtschaftsingenieure (70.230 Euro). Nach einer Promotion verdienen Akademiker (76.170 Euro) durchschnittlich 17.100 Euro mehr als Angestellte mit Universitätsdiplom oder Master (59.070 Euro).

(sl)