Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
17.04.2018

Lavazza will die Espressokultur in Deutschland fördern

Der erste Flagshipstore von Lavazza eröffnete 2017 in Mailand, weitere Läden sind geplant (Foto: Luigi Lavazza Deutschland)

"Lavazza ist für mich ein Ausdruck italienischer Lebensart. Kaum etwas verkörpert das Lebensgefühl Italiens so sehr wie ein guter Espresso." Wenn Dr. Oliver Knop über die Marke spricht, für die er seit Dezember 2013 als Deutschland-Geschäftsführer verantwortlich ist, gerät er schnell ins Schwärmen. Über die verschiedenen Facetten von Kaffee, seine Geschmacksvielfalt und die perfekte Zubereitung. "Vor allem die Marke Lavazza steht dabei seit über 120 Jahren für vollendeten Kaffeegenuss. Es gibt keinen anderen italienischen Röster, der mehr Kaffee eingekauft und verarbeitet und mehr Erfahrung im Umgang mit dem Produkt gesammelt hat. Das ist unsere Stärke – und das müssen wir den Menschen besser vermitteln", sagt der 53-Jährige, der vor seinem Wechsel 15 Jahre lang bei Colgate Palmolive tätig war – lange Zeit als Direktor für gesamte europäische Colgate-Zahnpflegegeschäft und zuletzt als Geschäftsführer einer Landesorganisation. "Da sehe ich noch viel Potenzial."

Mehr Bekanntheit für die Marke schaffen

Der Manager hat bereits einiges umgekrempelt in den vergangenen vier Jahren, um der Marke einen Schub zu verleihen. So überzeugte er zum Beispiel seine Chefs am Hauptsitz in Turin, hierzulande wieder in Fernsehwerbung zu investieren. Zwar gibt es die Deutschlandtochter von Lavazza bereits seit 1987, im TV hatte man aber bis zu Knops Eintritt schon länger nicht mehr geworben.

"Wir haben eine Studie zur Nutzung von und zur Einstellung zu Lavazza durchführen lassen. Dabei kam heraus, dass wir zwar im Vergleich zu anderen Kaffeemarken hierzulande ein sehr unterscheidbares und positives Image hatten, aber der Markenbekanntheitsgrad war relativ gering", erinnert sich der Geschäftsführer. "Deshalb war für mich klar, dass es großes Potenzial haben würde, die Marke Lavazza breit zu kommunizieren, um die Markenbekanntheit zu steigern."

2014 lief der erste Spot über den Äther. "Der Erfolg war sofort spürbar", sagt Knop. "2015 folgte dann anlässlich des 120. Geburtstages unseres Unternehmens eine Kampagne aus der Feder unserer globalen Lead-Agentur Young & Rubicam Italien." In 'Lavazza, There’s More To Taste' wurde die Geschichte von Firmengründer Luigi Lavazza erzählt, der 1895 in Turin den Grundstein für das heutige Unternehmen legte. Zwei Jahre später legte Lavazza nach und startete die Werbekampagne 'Born Social'.

Mehr dazu, was Lavazza tun will, um die Position weiter auszubauen, welche Rolle die Kooperation mit Sterneköchen dabei spielt und wie man im Lavazza Training Center Baristas, Gastronomen und Konsumenten neben der Espresso-Zubereitung auch italienische Kaffeekultur vermittelt, lesen MARKENARTIKEL-Abonnenten in Ausgabe 4/2018, die auch als App gelesen werden kann. Weitere Informationen zum Inhalt finden Sie hier. Nicht Abonnenten finden hier die Möglichkeit zum Abo.

(vg)