Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken, Medien & Werbung
23.08.2018

Strategieprozesse: Das Marketing bleibt oftmals außen vor

Suche nach der richtigen Strategie: Nur 44 % der Marketing-Teams sehen sich in der Lage, Geschäftsmodell- und Serviceinnovationen zu entwickeln

45 % der Marketing-Verantwortlichen in etablierten Unternehmen sind in den Strategieprozess ihrer Firmen wenig oder gar nicht eingebunden. Zu diesem Schluss kommt die Studie „Was erfolgreiche Marketing-Teams auszeichnet“ der Quadriga Hochschule Berlin. Doch nicht nur auf strategische Entscheidungen haben die Kunden- und Marktexperten laut der Studie oft nur wenig Einfluss: Noch geringer ist ihr Einfluss auf die Produktpolitik. Nur bei 38 % gehört das Produktmanagement zum Aufgabenbereich.

„Nur 44 % der Marketing-Teams sehen sich in der Lage, Geschäftsmodell- und Serviceinnovationen zu entwickeln. Es ist also nicht überraschend, dass sie gerade bei der digitalen Transformation oft nur Zaungäste sind“, sagt Andrea Kindermann, Co-Autorin der Studie und Professorin für Digitale Transformation an der Quadriga Hochschule.

Nachholbedarf bei Lern- und Innovationsorientierung


Immerhin zeigt die Befragung, dass Marketing-Manager Prozessautomatisierung und neue Formen, die Zusammenarbeit zu organisieren, als wichtige Entwicklungsfelder erkannt haben. Bisher nutzen nur 41 % der Marketing-Teams digitale Tools für die Zusammenarbeit. Dabei, so die Studienergebnisse, erreichten digitalere Marketing-Teams ein höheres Erfolgs- und Leistungsniveau.

Erfreulich sei, dass nur 9 % der Befragten Customer Journey und Customer Experience als „nicht relevant“ einstufen. Dass aber mehr als ein Drittel der Marketing-Einheiten hier noch Kompetenz aufbauen muss, belege: In der Digitalen Transformation auch des Marketings ist das Marketing selbst oft genug Follower, nicht Innovationstreiber. Diese These unterstützt ein anderes Ergebnis der Studie: Über die Hälfte der Marketing-Manager bezeichnen die Trendthemen Künstliche Intelligenz bzw. Augmented und Virtual Reality als nicht relevant für ihr Marketing-Team.

Für die Studie wurden 1.102 Marketing-Manager – überwiegend Führungskräfte – in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach dem Aufgabenspektrum, der organisatorischen Einbindung, das Leistungsniveau und der Akzeptanz ihrer Marketing-Abteilung befragt, aber auch zur persönlichen Arbeitszufriedenheit und zum Führungsstil. Ebenfalls erhoben wurde, welche Kompetenzen die Marketing-Manager für zeitgemäßes Marketing für unverzichtbar halten und wo sie die größten Kompetenzlücken sehen.

Den ausführlichen Bericht zur Studie finden Sie hier.



(tor)