Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken
23.04.2019

Biermarkt: Pils im Imagetief, Radler im Trend

2018 hat jeder Deutsche im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten durchschnittlich fast 77 Liter Bier und Biermixgetränke pro Kopf gekauft – das sind pro Person fast drei Liter mehr als 2017. Hierfür haben die Deutschen für Bier und Biermixgetränke 2018 im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten durchschnittlich rund 100 Euro ausgegeben. Insgesamt gingen 2018 rund 6,1 Milliarden Liter über die Ladentheke, das sind 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch der Umsatz ist um sieben Prozent auf rund acht Milliarden Euro gestiegen, wie aktuelle Zahlen von Nielsen zeigen.

Während die Klassiker wie etwa Pils und Weizen – wenn auch auf einem hohen Niveau – noch immer stagnieren, wachsen Biermixgetränke sogar zweistellig und werden bei den Deutschen immer beliebter. Im vergangenen Jahr kauften die Verbraucher im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten hiervon rund 430 Millionen Liter und damit 19 Prozent mehr als noch 2017. Besonders im Trend liegen naturtrübe Radler. So ist mittlerweile fast jedes dritte Radler, das über die deutschen Ladentheken geht, ein sogenanntes Naturradler.  Während die Deutschen 2017 im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten nämlich noch rund 91 Millionen Liter davon kauften, waren es 2018 56 Prozent mehr und damit gut 143 Millionen Liter, die in den Einkaufswägen der Deutschen gelandet sind. Auch Landbier und Kellerbier sowie naturtrübe Limonaden und Schorle im alkoholfreien Bereich legen deutlich zu.

Alkoholfreies Pils mit Potential
 
Obwohl Pils insgesamt die Lieblingssorte der Deutschen bleibt, kann diese mit den hohen Wachstumszahlen von Radler, Spezialitäten & Co. nicht mithalten. 2018 kauften die Verbraucher im Lebensmitteleinzelhandel und in Getränkeabholmärkten rund 3,2 Milliarden Liter Pils. Der Pilsabsatz stagniert seit Jahren und ist sogar trotz des guten Sommers weiterhin leicht rückläufig. Pils habe mit Blick auf die junge Zielgruppe ein Imageproblem, heißt es von Seiten Nielsen.

Dazu komme noch, dass die Loyalität der Verbraucher zu Marken immer mehr abnehme und stattdessen Individualisierung angesagt sei und alkoholfreie Varianten immer beliebter würden. So kauften die Deutschen im vergangenen Jahr im Lebensmitteleinzelhandel und den Getränkeabholmärkten rund 400 Millionen Liter alkoholfreies Bier und alkoholfreie Biermixgetränke – besonders gerne Pils ohne Alkohol. Im Vergleich zu 2017 haben die Verbraucher 2018 rund 10 Prozent mehr alkoholfreies Pils gekauft. Gut 141 Millionen Liter gingen hiervon über die Ladentheken. Alkoholfreies Bier landet in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland auf der Sorten-Beliebtheitsskala sogar auf Platz zwei. Am stärksten im Bereich alkoholfreies Bier wachsen im Vorjahresvergleich die Biermixgetränke (fast 24 Prozent). Besonders die vielen Neuheiten wie beispielsweise die alkoholfreien Naturradler sind bei den Verbrauchern beliebt und treiben den Markt.
 

(tor)