Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   


ANZEIGE



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler

ANZEIGE

Research and Results 2016



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Unternehmen & Marken
29.01.2014

Studie: Prepaidkunden bleiben ihrem Mobilfunktarif treu

Männliche Prepaidkunden bleiben häufiger ihrem Mobilfunktarif und ihrem Handy treu als die Gesamtbevölkerung. Neueste technische Raffinessen der Handys sind bei Prepaidkunden von geringer Bedeutung: Nur 17 Prozent dieser Zielgruppe ist es wichtig, ein aktuelles Handy zu besitzen. Dies ergab die aktuelle Studie "Mobilfunk-Zielgruppe Männliche Prepaid-Kunden 2014" von Research Tools.

Von den insgesamt über 21 Millionen Prepaidbesitzern sind 44 Prozent männlich, was knapp zehn Millionen Nutzern entspricht, so die Studie. Prepaid-Karten werden überproportional häufig von 14- bis 19-jährigen Teenagern genutzt und über die Hälfte der Kartenbesitzer sind älter als 50 Jahre. Ein Drittel sind Rentner. Die Hälfte der Zielgruppe hat ein vergleichsweise geringes Nettoeinkommen zwischen 1.000 und 2.000 Euro.

Zielgruppe ist anspruchslos und treu

Ein Großteil der betrachteten Zielgruppe männlicher Prepaidkunden ist anspruchslos: Für 57 Prozent ist der Besitz eines aktuellen Handys laut Research Tools völlig unwichtig. Der Vergleichswert liegt in der Gesamtbevölkerung bei 35 Prozent. Überdies besitzen Prepaidnutzer seltener ein Smartphone. Vergleichsweise wenige in der Zielgruppe möchten sich innerhalb der nächsten zwölf Monate ein neues Mobiltelefon zulegen.

Zudem zeichnet sich die Zielgruppe durch eine leicht erhöhte Kundentreue aus, was sich in einer geringeren Anzahl Wechselwilliger äußert, so ein Ergebnis der Studie. Tarifanpassungen aufgrund geänderter Bedürfnisse werden von Prepaidnutzern weitaus seltener vorgenommen. Dies vervollständigt das Bild der genügsamen und treuen Prepaidkunden. Eine Marktsättigung ist folglich nicht gegeben, Potenzial demnach vorhanden. Die Wünsche der Prepaidkunden müssen allerdings erst noch geweckt werden.

Aldi Talk, Vodafone und Telekom decken ca. 60 Prozent des Marktes ab

Die drei Mobilfunkanbieter Aldi Talk, Vodafone und Telekom decken bei den männlichen Nutzern zusammen annähernd sechzig Prozent des Prepaid-Marktes ab, so Research Tools. Aldi Talk führt hier  mit großem Abstand die Dreiergruppe an. O2 hat den weitaus größten Anteil an Teenagern, Telekom und Vodafone haben die höchsten Anteile älterer Prepaid-Kunden.

Handyhersteller Nokia überzeugt die Prepaid-Kunden und erzielt in diesem Kundensegment einen Marktanteil von annähernd 40 Prozent. Samsung und Motorola folgen mit größeren Abständen. Die Smartphoneanbieter Apple und Samsung sind im Prepaid-Markt in der Zielgruppe unterproportional vertreten. Während Samsung unter den jüngeren Nutzern leicht erhöhte Anteile hat, wird Nokia deutlich von den Älteren bevorzugt. 80 Prozent der Nokiabesitzer sind über 40 Jahre. 

(rh)