Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
05.05.2014

Hohes Markenbewusstsein beim Kauf von Badausstattung

Etwa elf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung planen innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Neuanschaffung für ihre Badezimmerausstattung. Dies entspricht ca. acht Millionen Menschen. Die Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen ist in dieser Zielgruppe vergleichsweise stark vertreten. Das geht aus der Studie "Sanitär-Zielgruppe Anschaffungsabsicht Bad 2014" von der Marktforschungsberatung Research Tools mit Sitz in Esslingen hervor.

Bei Waschbecken, Toiletten und Armaturen wird dabei vergleichsweise stark auf die Marke geschaut. Überdies haben Einrichtungstrends, hochwertige Materialien und exklusives Design eine überdurchschnittlich hohe Bedeutung für Eigentümer, die eine Neuanschaffung für ihre Badezimmerausstattung planen. 

Etwa ein Viertel der Zielgruppe hat bereits feste Pläne hinsichtlich der Neuanschaffung. Insgesamt kauft die Zielgruppe vergleichsweise häufig Materialien im Baumarkt ein.

38 Prozent der Zielgruppe interessieren sich für neue Einrichtungstrends. Dieser Wert liegt elf Prozent über dem Wert der Gesamtbevölkerung. Auch bei der Wohnungseinrichtung ist die Zielgruppe überdurchschnittlich qualitätsbewusst. Überdies achten sie vergleichsweise häufig auf hochwertige Materialien und exklusives Design. Die Kombination unterschiedlicher Stile gefällt der Hälfte der Zielgruppe.

Zwei Marken decken bei der Badezimmerausstattung über ein Drittel des Marktes ab. Bei Neuanschaffung würde ein knappes Drittel der Zielgruppe erneut zu einer dieser Marken greifen. Dadurch würde sich eine leichte Verschiebung zugunsten von Marken mit kleineren Marktanteilen ergeben.

Die Kaufentscheidung der Badezimmerausstattung trifft annähernd die Hälfte der Zielgruppe in einer Kombination aus Preis und Marke. Für ein Viertel hingegen ist überwiegend der Preis kaufentscheidend. Überraschend, dass mit 19 Prozent auffallend viele Käufer bei Waschbecken, Toiletten und Armaturen auf die Marke achten. Dieses Markenbewusstsein im Sanitärbereich ist deutlich ausgeprägter als das Markenbewusstsein bei anderen Einrichtungsgegenständen wie Lampen oder Möbel. 

(rh)