Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   


Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler

ANZEIGE

Research and Results 2016



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Unternehmen & Marken
26.05.2014

Recruitment-Studie: Mittelstand tut sich schwer

Vor welchen Aufgaben stehen Mittelstandsunternehmen in Sachen Personalmanagement? Wie beeinflusst ihre Lage – in der Fläche oder in Ballungszentren – diese? Und welche Unterschiede zeigen sich zwischen KMU und Großunternehmen? Antworten auf diese Fragen sucht eine Studie über HR-Trends der Nürnberger QRC Group.

Nur rund 40 Prozent der Befragten verfügen demnach über ein Talentmanagementprogramm, und auch Personalplanung sowie Nachfolgemanagement werden kaum als aktives Personalmanagement-Instrument genutzt.

Wunsch und Wirklichkeit klaffen auch beim Thema Recruitment deutlich auseinander. Einerseits liegt das Thema Personalgewinnung bei vielen Firmen brach. Andererseits jedoch nennen 64 Prozent der Befragten die Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter und die Bindung derer ans Unternehmen als die zwei wichtigsten Themen. Über die Hälfte der Befragten (57%) spüren den Fachkräftemangel bereits deutlich. Die Studie zeigt jedoch, dass kleinere Unternehmen in fast allen Rekrutierungsanstrengungen deutliche Defizite gegenüber größeren haben. Während Konzerne die ganze Bandbreite an Möglichkeiten ausschöpfen, setzen KMU meist auf klassische Wege: Online-Jobportale, die eigene Webseite oder Print-Anzeigen.

Aus den Ergebnissen der Studie ist u.a. auch abzuleiten, dass ältere Fachkräfte weiterhin eher verkannt werden – solange ausreichend junge Nachwuchskräfte gewonnen werden können. Egal ob Unternehmen in Ballungszentren oder auf dem Land: 38 Prozent der Befragten sehen in der aktiven Umwerbung Älterer gar keine Option. Die Frauenförderung erachten die Studienteilnehmer als mit Abstand am wenigsten wichtig. Nur 10 Prozent sagen, dass Frauen in Fachpositionen ihre Unternehmens- und Personalpolitik stark oder sehr stark beeinflussen. Vergleicht man KMU mit großen Unternehmen, so fällt auf, dass der Wert noch deutlich niedriger liegt.

Für die Studie wurden von November 2013 bis Februar 2014 rund 280 Entscheider und HR-Verantwortliche aus Mittelstandsunternehmen befragt.

(tor)