Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


Unternehmen & Marken
01.07.2014

Studie: Garten-E-Shops mit Optimierungsbedarf

Die E-Shops zehn führender Online-Gartencenter offenbaren deutliche Unterschiede in Produktangebot und Konditionen. Neben überraschend großen Preisdifferenzen zeigen sich klare Stärken und Schwächen in Anwenderfreundlichkeit und Service. Optimierungspotenzial ist bei allen E-Shops vorhanden. Im Gesamtranking geht Baldur-Garten mit Bestwerten in zwei von vier Analysebereichen in Führung. Dies zeigt die "E-Shop-Analyse 2014" von der Marktforschungsberatungsgesellschaft Research Tools, Esslingen.

Baldur-Garten geht im Gesamtranking in Führung aufgrund seiner Bestwerte in den Bereichen Orientierung und Service. Danach folgen fünf Gartenanbieter mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung, die jedoch im Ranking eng beieinander liegen.

Sortimentsumfang variiert erheblich

Der Sortimentsumfang der Online-Anbieter reicht von 312 Einzelprodukten bis hin zu über 6.700 Produkten. Fünf der E-Shops bieten neben Pflanzen und Grillzubehör noch zusätzlich eine Auswahl an branchenfremden Warengruppen unter anderem aus den Bereichen Wohnungsmöbel, Tierfutter, Küchenhelfer. Beinahe alle E-Shops bieten in der Mehrzahl Pflanzen an, nur bei Gärtner Pötschke überwiegen die Gartengeräte.

Große Preisspannen bei unterschiedlichen Händlern

Auffällig sind die großen Preisspannen, die sich bei Preisvergleichen zufällig ausgewählter Produkte in den neun Standard-Warengruppen ergeben, so die Studie. Nicht selten ist der teuerste Anbieter doppelt so teuer wie der günstigste. Im Konditionen-Ranking liegen acht der zehn Anbieter im Mittelfeld, wobei es bei allen acht E-Shops preisliche Ausreißer sowohl nach oben, als auch nach unten gibt. Günstigster und teuerster Anbieter setzen sich jeweils deutlich vom Mittelfeld ab. Versandkosten, die zwischen kostenfreiem Versand und einem Porto von 6,90 Euro variieren, können zudem den Kaufentscheid maßgeblich beeinflussen.

Die Betriebszeiten der Beratungs-Hotlines variieren zwischen 28 und 168 Stunden pro Woche, so die Studie. Zwei Gartencenter sind selbst sonntags erreichbar. Eine besondere Anwuchs- und Blühgarantie bieten vier Anbieter, Schnellbestellungen sind bei sechs E-Shops möglich. Zwei Anbieter unterstützen ihre Kunden per Videoanleitung.

(rh)