ANZEIGE


Online-Lebensmittelhandel: Jüngere offener für E-Food

Der Online-Lebensmittelhandel, kurz E-Food, fristet im Vergleich zu anderen Handelssegmenten im boomenden deutschen Online-Handel weiter ein Schattendasein. Immerhin erklärten in einer aktuellen Oliver Wyman-Umfrage unter rund 3.500 Konsumenten mehr als 50 Prozent der unter 40-Jährigen, dass sie entweder schon einmal Lebensmittel online bestellt hätten oder dies künftig machen wollen. Und zumindest jeder fünfte Konsument hat bereits einmal Lebensmittel online gekauft, weitere 25 Prozent sind daran interessiert. Bei den unter 40-Jährigen überwiegt sogar die Zahl der Käufer und Kaufinteressenten.

In der Umfrage schälten sich drei Kriterien für eine wachsende Bereitschaft der Befragten heraus, online Lebensmittel zu bestellen. Es gehe um ein überzeugendes Sortiment inklusive regionaler Produkte von verschiedenen Anbietern, einen effizienten und günstigen Lieferprozess mit kundenfreundlichen Zeiten sowie das Einhalten ökologischer und sozialer Standards, so die Studienverfasser. Dazu zählen umweltgerechte Verpackungen ebenso wie eine faire Bezahlung der Mitarbeiter. Nach eigener Aussage achten hierauf mittlerweile 64 Prozent der Konsumenten.
Click & Collect spielt bislang nur eine Nebenrolle

Eine wichtige Rolle für das Voranschreiten von E-Food könnten in Zukunft digitale Sprachassistenten übernehmen. Unter den Befragten besitzt mittlerweile nahezu jeder zweite, der sich für den Online-Kauf von Lebensmitteln interessiert, ein solches Gerät. 49 Prozent davon haben per Stimme auch schon mal Lebensmittel bestellt.




zurück

(tor) 11.02.2020



Weitere Webseiten