ANZEIGE


Studie: Audio ist im Alltag allgegenwärtig


Welche Bedeutung haben die unterschiedlichen Audio-Angebote für die Nutzer? Welchen Stellenwert nehmen klassische Radioprogramme ein? Und welcher Teil der Audio-Nutzung ist werberelevant? Im Rahmen der Studie "Audioversum 2020" haben Forscher des Frankfurter Vermarkters AS&S Radio analysiert, wie sich die unterschiedlichen Audio-Nutzungsformen und Audio-Inhalte im Spannungsfeld zwischen Wort und Musik, zwischen Live- und On Demand-Nutzung positionieren. In Ergänzung zur ma Audio, wo inzwischen DAB+ und Online-Reichweiten vollständig integriert und ausgewiesen sind, wurden für "Audioversum 2020" 2.000 Audio-Nutzer befragt (repräsentativ für die deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren). Bei der computergestützten telefonischen Befragung (Institut: Kantar) machten die Teilnehmer Angaben zur Nutzung von Audio-Angeboten wie Radio, Podcast, Hörbuch oder Musik, aber auch hinsichtlich der Audio-Nutzung im Tagesverlauf.

Audio ist, so die Erkenntnis der Forscher, im Alltag der Menschen allgegenwärtig. So verfügen 84 Prozent der Nutzer über ein Smartphone, 79 Prozent haben ein Autoradio, und 9 Prozent besitzen einen Smart Speaker - Tendenz steigend. Audio gesamt kommt nach Erkenntnis der AS&S Radio-Forscher auf eine Gesamt-Tagesreichweite von 86 Prozent, klassisches Radio leistet hier mit 74 Prozent Tagesreichweite den weitaus größten Beitrag, gefolgt von Musik (46 Prozent) über Tonträger, Downloads oder Streaming. Die Wort-On-Demand-Angebote Podcast und Hörbuch erreichen täglich 7 beziehungsweise 8 Prozent.

Diese Werte spiegeln die Nutzungsdauer der einzelnen Audio-Formen wider: Von 249 Minuten Audio-Nutzung gesamt sind 184 Minuten Radio- und 58 Minuten Musikkonsum. 46 Prozent der Nutzungszeit entfällt auf klassische UKW-Geräte, WLAN- oder DAB+-Radios, 19 Prozent von Audio gesamt auf In-Car-Entertainment-Systeme. Für 14 Prozent ihrer Audio-Zeit greifen die Menschen zum Smartphone.

Auch die Werberelevanz der unterschiedlichen Audio-Formen wurde unter die Lupe genommen. Demnach hören die Nutzer insgesamt 84 Minuten pro Tag werbefrei - etwa bei CDs, Hörbüchern, in Abos von Streaminganbietern oder bei werbefreien Radiosendern, die Hälfte davon ist persönliche Musiknutzung. 165 Minuten der täglichen Audio-Nutzung sind also grundsätzlich werblich belegbar. Davon entfallen auf klassischen Werbefunk 146 Minuten, die restlichen 16 Minuten kommen als neue Online-Audio-Touchpoints in den Free-Accounts der Streamingdienste hinzu. (Foto: iStock)



zurück

(tor) 06.11.2019