ANZEIGE

Kanalübergreifende Kommunikation: B2B-Branche hinkt hinterher

Die neue Studie „Digital Marketing Monitor“ – entstanden in Zusammenarbeit zwischen dem DDV Deutscher Dialogmarketing Verband und Absolit Dr. Schwarz Consulting – analysiert das digitale Marketing von mehr als 5.000 Top-Unternehmen aus neun Branchen und 155 Sektoren im deutschsprachigen Raum. Dazu wurden insgesamt 79 Kriterien erhoben, die die unternehmenseigene Webseite, die Präsenz in Suchmaschinen, den Auftritt in sozialen Medien und den Einsatz des E-Mail-Marketings genau untersuchen. Eines der Kernergebnisse ist, dass 62 Prozent der befragten BtoC-Unternehmen kanalübergreifend mit ihren Kunden kommunizieren. Im B2B Sektor sind es hingegen lediglich 36 Prozent. Insgesamt setzen 49 Prozent auf einen Multichannel-Ansatz im Marketing.

Ebenfalls überraschend: Wer dachte, die E-Mail sei der meist genutzte digitale Marketingkanal, liegt falsch. Mit 97 Prozent führt Social Media-Marketing das Feld vor E-Mail-Marketing (92 Prozent), Leadgenerierung über die Webseite (70 Prozent) und Suchmaschinenmarketing (60 Prozent) an.

Die Kurzversion der Studie kann als PDF über den DDV per E-Mail an info@ddv.de bezogen werden. Darüber hinaus bietet absolit eine kostenpflichtige Langversion der Studie auf seiner Webseite an.

 




zurück

(tor) 11.09.2019