Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   


Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler

ANZEIGE

Research and Results 2016



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Recht & Politik, Unternehmen & Marken
24.02.2016

Wachstum durch Fokussierung auf digitale Fähigkeiten

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland könnte bis 2020 um zusätzlich 82 Milliarden Euro (90 Milliarden US-Dollar) steigen, wenn die Unternehmen den Aufbau von digitalen Fähigkeiten bei den Arbeitnehmern und die Nutzung digitaler Technologien weiter vorantreiben. Das ist das Ergebnis der Studie 'Digital Disruption: the Growth Multiplier' des Dienstleistungsunternehmens Accenture. Die Weltwirtschaft könnte demnach durch einen stärkeren Fokus der Unternehmen auf die Digitalisierung sogar um 1,83 Billionen Euro (2 Billionen US-Dollar) zusätzlich wachsen.

Die Studie zeigt weiterhin, dass die Digitalisierung bereits heute ein wichtiger Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung ist: Mehr als ein Fünftel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts hängt direkt oder indirekt von digitalen Fähigkeiten der Arbeitnehmer, Kapital, das in Digital investiert ist, oder digitalen Gütern und Dienstleistungen ab.

USA mit höchstem digitalen Anteil an der Wirtschaftsleistung

Weitere Ergebnisse: Etwas mehr als ein Fünftel (22 Prozent) der gesamten globalen Wirtschaftsleistung gehen heute auf den Einsatz von digitalen Fähigkeiten, digitalen Technologien und Kapital, das in digitale Aktivitäten investiert ist, zurück.

Die USA haben im weltweiten Vergleich die Volkswirtschaft mit dem höchsten digitalen Anteil an der gesamten Wirtschaftsleistung. Dort machen Investitionen im digitalen Bereich etwa ein Drittel (33 Prozent) der Wirtschaftsleistung des Landes aus. In Deutschland hängt ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts (25 Prozent) direkt oder indirekt von der Digitalisierung ab, womit es unter den elf untersuchten Ländern an fünfter Stelle steht. Während in den USA 43 Prozent der Arbeitnehmer und 26 Prozent des akkumulierten Kapitals zur weiteren Digitalisierung der Wirtschaft beitragen, sind es in Deutschland 41 Prozent beziehungsweise 18 Prozent. In den anderen untersuchten Ländern macht der digitale Anteil an der Wirtschaftsleistung zwischen 30 Prozent - wie in Großbritannien und Australien - und 13 Prozent aus, wie etwa in China.

Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung Accenture Deutschland: "Die Unternehmen müssen jetzt alles daran setzen, digitale Fähigkeiten der Arbeitnehmer und digitale Technologien zu nutzen, um völlig neue Geschäftsmodelle aufzubauen anstatt diese nur als Mittel zur Effizienzsteigerung zu nutzen. Dafür braucht es nicht einfach nur mehr Investitionen in die Digitalisierung. Um den größten unternehmerischen Nutzen zu erzielen, ist vielmehr ein Wandel der Unternehmenskultur und der entsprechenden Strukturen auf breiter Ebene nötig."

Deutschland könnte Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um 2,5 % erhöhen

Die Studie beurteilt die digitale Durchdringung einer Volkswirtschaft anhand von drei Faktoren: den digitalen Fähigkeiten der Arbeitnehmer, der Verbreitung digitaler Technologien sowie den sogenannten Beschleunigern. Dabei handelt es sich um begünstigende Faktoren wie etwa Zugang zu Kapital oder ein vorteilhaftes regulatorisches Umfeld. Darauf basierend errechnete Accenture Strategy das zusätzliche wirtschaftliche Potenzial der Digitalisierung bis 2020 unter der Annahme, dass die Staaten ihre digitale Leistungsfähigkeit in den drei Bereichen weiter verbessern können.

Demnach könnte Deutschland sein Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um zusätzlich 2,5 Prozent auf 82 Milliarden Euro (90 Milliarden US-Dollar) steigern, wenn es die digitale Durchdringung seiner Volkswirtschaft erhöhen kann. Das größte zusätzliche Wachstumspotenzial durch Digitalisierung hat im weltweiten Vergleich jedoch Brasilien, wo die Wirtschaft bis 2020 um 6,6 Prozent wachsen könnte, gefolgt von Italien (4,2 Prozent), China (3,7 Prozent) und Japan (3,3 Prozent).

Deutschland hat bei Vermittlung digitaler Fähigkeiten Nachholbedarf

Die Studie zeigt auch, in welchen Bereichen der Digitalisierung die Volkswirtschaften ansetzen müssen, um das größtmögliche Wachstum zu erzielen. Während Deutschland bei den sogenannten Beschleunigern – also Regulierung, Zugang zu Kapital, Infrastruktur – gut dasteht, hat die deutsche Wirtschaft insbesondere bei der Vermittlung von digitalen Fähigkeiten an die Arbeitnehmer noch Nachholbedarf. Allein durch weitere Investitionen in diesem Bereich könnte Deutschland bereits die Hälfte des prognostizierten Wachstumspotenzials von 82 Milliarden Euro erreichen. Die stärkere Nutzung von digitalen Technologien wie Cloud Computing oder Analytics würde laut Studie 40 Prozent des bis 2020 zusätzlich durch Digitalisierung erwirtschafteten BIP ausmachen.

Plattformgeschäftsmodelle als entscheidender Wachstumstreiber

Im Aufbau von Plattformgeschäftsmodellen liegt laut der Studie eine der größten Chancen für zusätzliches Wachstum im digitalen Bereich. Diese ermöglichten es den Unternehmen, neue Märkte zu schaffen und bisher versteckte Wertschöpfungspotenziale durch die Vernetzung von Partnern und Verbrauchern über eine gemeinsame digitale Plattform zu heben. In vielen Fällen profitiere der Betreiber der Plattform von starkem Wachstum, während er keinerlei Verbindlichkeiten durch den Besitz oder das Management von Sachwerten habe. Dadurch sei auch eine Expansion mit geringen zusätzlichen Kosten möglich.

Während die klassischen Digitalfirmen heute noch die Plattformökonomie dominieren, geht Accenture Strategy davon aus, dass langfristig die Firmen der sogenannten Old Economy zu den größten Nutznießern von Plattformstrategien zählen werden. Sie würden insbesondere davon profitieren, dass sie ihre bestehenden Kundenkontakte und Produktportfolios mit den Netzwerkeffekten einer Plattform kombinieren könnten.   

(vg)