Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Recht & Politik, Unternehmen & Marken
30.11.2017

Whistleblowing: Auch für Unternehmen von Bedeutung

Whistleblowing entwickelt sich zunehmend zu einer gelebten Praxis in Unternehmen weltweit, so zumindest das Ergebnis einer im Auftrag der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer LLP international durchgeführten Umfrage. Die Unternehmenskultur vieler Arbeitgeber hält laut der Untersuchung jedoch noch immer Mitarbeiter davon ab, beobachtete oder vermutete Unregelmäßigkeiten oder Fehlverhalten bei den dafür zuständigen Stellen im Unternehmen aktiv zu melden.

Laut der Umfrage, für die Censuswide im Auftrag der Kanzlei 2.500 Führungskräfte in den USA, Asien und Europa befragt hat, hatte bereits annähernd die Hälfte (47 Prozent) der befragten Führungskräfte Berührung mit dem Thema Whistleblowing. Diese Zahlen legen eine Verschiebung der Verhältnisse seit dem Jahr 2014 nahe, in dem Censuswide in Zusammenarbeit mit Freshfields eine ähnliche Umfrage durchgeführt hatte. Damals gaben lediglich 34 Prozent der befragten Führungskräfte diesen Grad an Betroffenheit an.

Zu vergleichbaren Ergebnissen kommt die Umfrage aus dem Jahr 2017 auch insofern, als lediglich 13 Prozent der befragten Führungskräfte angeben, dass ihre Unternehmen dem Thema Whistleblowing generell kritisch gegenüberstehen. Dies steht in Kontrast zur Umfrage aus dem Jahr 2014, in der noch 40 Prozent der befragten Führungskräfte berichteten, dass ihre Unternehmen Whistleblowing ablehnten.

Unternehmen bestimmter Branchen und Länder scheinen sich dabei stärker für interne Möglichkeiten des Whistleblowing einzusetzen als andere. Die jüngsten Daten zeigen, dass Führungskräfte aus Unternehmen in Frankreich und aus dem Bereich IT und Telekommunikation besonders häufig mit Fällen von Whistleblowing in Berührung kommen. So bestätigen 56 Prozent beziehungsweise 63 Prozent dieser Führungskräfte eine entsprechende Befassung mit dem Thema in der Vergangenheit. Im Gegensatz dazu hatten aus dem Kreis der Befragten im Jahr 2017 Führungskräfte aus Unternehmen in Großbritannien und solche aus dem Bereich Kunst und Kultur am seltensten mit Whistleblowing-Aktivitäten Kontakt. Lediglich 35 Prozent beziehungsweise 19 Prozent dieser Führungskräfte bestätigen eine Befassung mit dem Thema in der Vergangenheit.

Während die Umfrage einerseits eine prinzipiell gestiegene Bereitschaft zum Whistleblowing weltweit zeigt, verdeutlicht sie zugleich, dass die Unternehmenskultur vieler Arbeitgeber nach wie vor Führungskräfte davon abhält, selber als Whistleblower in Erscheinung zu treten. Von den an der Umfrage im Jahr 2017 beteiligten Führungskräften äußerten 55 Prozent die Befürchtung vor einem Karriereeinschnitt oder Reputationsverlust, der sie und ihre Kollegen von Whistleblowing abhalte. Dies gilt insbesondere für Führungskräfte in Hong Kong (62 Prozent) sowie in Großbritannien (58 Prozent).

Weitere 55 Prozent der befragten Führungskräfte haben die Befürchtung, dass die Anonymität ihrer Hinweise nicht gewahrt sei, wodurch sie und ihre Kollegen vom Whistleblowing abgehalten würden. Diese Sorge äußerten vor allem Führungskräfte in den USA (62 Prozent) sowie im Gesundheitswesen (68 Prozent). Anonymität beziehungsweise mangelnde Anonymität ist ein wiederkehrendes Thema der Umfrage aus dem Jahr 2017, wonach mehr als die Hälfte aller befragten Führungskräfte (59 Prozent) sagten, dass es ihren Unternehmen wichtig sei, die Identität des Whistleblowers zu kennen.

(tor)