Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
07.07.2015

Studie: Deutsche kaufen gerne neue Produkte

Deutsche Verbraucher kaufen gerne neue Produkte, einfach weil sie neu sind. Damit unterscheiden sie sich vom europäischen Durchschnitt, bei dem der Preis die größte Rolle spielt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Nielsen, einem  Anbieter von Informationen und Erkenntnissen zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern. Darin wurden das Verhalten und die Beweggründe der Verbraucher beim Kauf von neuen Produkten in 60 Ländern in Europa und weltweit untersucht.

Für rund ein Viertel der deutschen Befragten ist die Neuheit eines Produktes der Hauptgrund für dessen Kauf (26 %). Genauso viele Befragte gaben an, sich mit dem Kauf eines Neuproduktes etwas Gutes tun zu wollen. Erst an dritter Stelle steht der Preis (20 %). Im europäischen Durchschnitt ist der Preis hingegen das Hauptkriterium: Mit 25 Prozent steht dieser an erster Stelle. Auf den Plätzen zwei und drei folgen in Europa die Neuheit des Produktes (21 %) und die Weiterempfehlung eines neuen Produktes durch eine andere Person (20 %).

"Innovation zählt mehr denn je – besonders in Deutschland", sagt Ingo Schier, Vorsitzender der Geschäftsführung von Nielsen Deutschland. "Dass der Preis beim Kauf neuer Produkte hierzulande erst an dritter Stelle steht, zeigt, wie gut die Stimmung der deutschen Verbraucher im europäischen Vergleich ist."

Welche Produkte sich die Deutschen auf dem Markt wünschen

Auch auf der Wunschliste der deutschen Verbraucher ist der Preis zweitrangig. Fast ein Drittel der Deutschen sieht überhaupt keinen Bedarf für neue Produkte (30 %) – dieser Punkt steht für sie auf Platz eins. "Ein Ergebnis, das auf den ersten Blick verwundert, weil ja gerade die Neuheit Kaufgrund Nummer eins für neue Produkte ist“, sagt Ingo Schier. "Bei näherer Betrachtung zeigt sich aber, dass die Deutschen nicht per se auf der Suche nach neuen Produkten sind. Man könnte sagen: Ein Großteil der Deutschen ist wunschlos glücklich. Zwar ist der bewusste Bedarf nicht vorhanden, der Neugier auf ein neues Produkt geben die Deutschen aber gerne nach."

Auf Wunschlistenplatz zwei folgt der Faktor Preis: 28 Prozent der Deutschen wünschen sich günstigere Produkte. Auf Platz drei folgen Produkte, die eine höhere Nutzerfreundlichkeit haben (16 %). Auch hier unterscheiden sich die Deutschen vom europäischen Durchschnitt. Auf der europäischen Wunschliste stehen erschwinglichere Produkte ganz oben (44 %). An zweiter Stelle stehen neue Produkte, die aus natürlichen Stoffen hergestellt werden (28 %), gefolgt von solchen, die zu einem gesunden Lebensstil passen (26 %).

Marke ist nicht ausschlaggebend


Auch bei der Markentreue zeigt sich der Unterschied zwischen deutschen und europäischen Verbrauchern. Im europäischen Durchschnitt ist nur knapp über die Hälfte der Verbraucher (53 %) für neue Marken offen. Von den deutschen Befragten geben hingegen 60 Prozent an, dass sie bereit sind, zu einer neuen Marke zu wechseln. 57 Prozent der Deutschen finden es gut, wenn Hersteller neue Produkt-Varianten anbieten. Zudem liegt die Bereitschaft, neue Produkte von Eigenmarken zu kaufen bei 55 Prozent.

Wie die Deutschen sich informieren

Die Unterschiede zwischen Deutschland und dem europäischen Durchschnitt zeigen sich auch darin, wie sich die Verbraucher über neue Produkte informieren. Für die Deutschen ist das Geschäft die erste Anlaufstelle. Fast zwei Drittel (64 %) gibt den stationären Handel als Informationsquelle für neue Produkte an. Im restlichen Europa ist dieser Anteil mit 57 Prozent geringer. An zweiter Stelle folgt in Deutschland die persönliche Weiterempfehlung. 57 Prozent der Deutschen geben an, dass sie sich über Freunde oder Familie über neue Produkte informieren – und liegen damit gleichauf mit dem europäischen Durchschnitt.

(rh)