Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   


ANZEIGE



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler

ANZEIGE

Research and Results 2016



Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Unternehmen & Marken
23.02.2016

Mobiles und geräteübergreifendes Shopping boomen

Online-Händler mit einer guten Mobile Experience haben 2015 gute Verkaufsergebnisse erzielt und konnten mobile Nutzer als Käufer gewinnen. Eine gute Mobile-Marketingstrategie adressiert die Wünsche und Bedürfnisse der Nutzer über alle Endgeräte hinweg. Das zeigt der 'Q4 2015 State of Mobile Commerce Report' von Criteo. Der quartalsweise erscheinende Report untersucht M-Commerce-Trends auf Basis von weltweit 1,4 Milliarden Online-Transaktionen und bietet Einblicke in das Einkaufsverhalten der Nutzer.

Weitere Ergebnisse: Im vierten Quartal 2015 machten mobile Transaktionen einen Anteil von 32 Prozent aller E-Commerce-Transaktionen aus. Im vierten Quartal 2014 waren es nur 26 Prozent. 40 Prozent der Transaktionen bei führenden Online-Händlern erfolgen auf mobilen Endgeräten. In Deutschland sind Smartphones und Tablets mit jeweils 50 Prozent Anteil an allen Transaktionen über mobile Endgeräte gleichauf.
 
Cross Device Nutzung nimmt weiter zu

Die Nutzung von mehreren Endgeräten während des Kaufprozesses ist laut Criteo bei immer mehr Kunden festzustellen. Fast die Hälfte aller Transaktionen (43 Prozent) wurde demnach im vierten Quartal 2015 über mehrere Endgeräte oder Kanäle hinweg generiert. 43 Prozent der Nutzer am Desktop haben mindestens einmal, bevor sie etwas kauften, die Webseite des Online-Händlers über ein anderes Endgerät besucht. 44 Prozent der Nutzer, die ihre Einkäufe über ein Tablet tätigen, verwenden in ihrem Kaufprozess mehrere Endgeräte.

Apps generieren Umsatz

Shopping Apps stellen Mobile Web in den Schatten. Sie schneiden im Kaufprozess – von der Recherche bis zum Kaufabschluss – deutlich besser ab, so die Studienautoren. Diejenigen Online-Händler, deren Apps darauf fokussieren, Kunden relevante Produkte einfach zu präsentieren, erzielten demnach 54 Prozent aller mobilen Transaktionen im Handel. In mobilen Apps sehen sich Nutzer 286 Prozent mehr Produkte an als im Mobile Web, was wiederum zu einer 85 Prozent höheren Warenkorb-Rate als im Mobile Web führt.

Die allgemeine Conversion-Rate bei Apps war im vierten Quartal 2015 insgesamt 120 Prozent höher als die im Mobile Web.

Globales M-Commerce-Wachstum ungebrochen  

Der Anteil von Abverkäufen über mobile Endgeräte an E-Commerce-Transaktionen wächst auch weltweit stetig, angeführt von Japan, Großbritannien und Südkorea. Insgesamt macht M-Commerce laut Criteo 35 Prozent der weltweiten E-Commerce-Abverkäufe im Online-Handel aus. 43 Prozent aller globalen E-Commerce-Transaktionen wurden geräteübergreifend getätigt.

Die vollständigen Ergebnisse des Criteo Q4 State of Mobile Commerce Report finden Sie hier.

(vg)