Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Unternehmen & Marken
27.12.2017

Zusammenarbeit von Start-ups und Mittelstand fördert Innovation

Die Zusammenarbeit von Start-ups und Mittelständlern verspricht Vorteile für beide Seiten und kann darüber hinaus zur Sicherung der Innovationskraft in Deutschland beitragen. Wie genau die Potenziale verwirklicht, die jeweiligen Ziele realisiert und die Hürden von Kooperationen bewältigt werden können, zeigt die Studie 'Kooperationen zwischen Start-ups und Mittelstand: Learn. Match. Partner.' des Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) in Kooperation mit Spielfeld Digital Hub, einem Gemeinschaftsprojekt zwischen VISA Europe und Roland Berger.

Grundlage der Studie sind insbesondere Workshops und Interviews mit Experten aus Start-ups, mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen zu den Besonderheiten und Herausforderungen vor und während der Zusammenarbeit.

Vorteile für beide Seiten, aber einige Hürden bestehen

"Die Vorteile der Zusammenarbeit sind eindeutig: Mittelständische Unternehmen wird geholfen neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, sich Zugang zu neuen Technologien zu verschaffen oder ihren Innovations- und Digitalisierungsgrad zu erhöhen", sagen die erklären die AutorInnen Wrobel, Schildhauer und Preiß. Start-ups profitierten auf der anderen Seite vor allem durch Wachstum und Skalierung, indem sie erste Referenzkunden gewinnen oder Zugang zum Kunden- und Vertriebsnetzwerk des etablierten Unternehmens erhalten.

Hürden entstehen jedoch laut den Autoren dadurch, dass Mittelständler häufig risikoavers sind, in puncto Innovation inkrementell vorgehen und dabei selten über ihre Innovationsprozesse offen sprechen. Start-ups hingegen setzen häufig auf disruptive Innovation und der Mut zum Scheitern liegt in ihrer DNA.

Fakoren für eine gelungene Zusammenarbeit

Deshalb, so schlussfolgert die Studie, seien eine kooperationsoffene Grundhaltung, gegenseitiges Verständnis sowie eine offene und transparente Kommunikation neben weiteren Punkten wichtige Faktoren, damit es mit der Zusammenarbeit funktioniere. Um schnell herauszufinden, ob man zueinander passt, seien ressourcenschonende und pragmatische Kooperationsformate wie Pilotprojekte vielversprechend.

Weitere Informationen zur Studie 'Kooperationen zwischen Startups und Mittelstand: Learn. Match. Partner.' des Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) in Kooperation mit Spielfeld Digital Hub finden Sie hier.

(vg)