Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken, Medien & Werbung
04.01.2018

Marketing braucht Offenheit für Innovation

Dr. Ulrike Handel, CEO des Dentsu Aegis Network in Deutschland (Foto: Raimar von Wienskowski)

In den 1990er-Jahren, als das Internet in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckte, habe ich mich in meiner Doktorarbeit mit der Fragmentierung des Medienpublikums beschäftigt. Ob man es glaubt oder nicht – bereits damals schien die Öffentlichkeit angesichts der immer größer werdenden Medienvielfalt in Panik auszubrechen. Werbetreibende fragten sich, wie sie ihre Zielgruppen erreichen sollen und Politiker fürchteten das Ende der Demokratie.

Die Bedenken waren dieselben wie heute. Jetzt allerdings stehen wir ohne Zweifel vor den größeren Herausforderungen. Denn es fällt noch schwerer, den Überblick zu behalten. Dies betrifft die Medienlandschaft selbst, genauso wie die Zielgruppen von Produkten und Unternehmen.

Horrorjob Marketing? Mitnichten!

Dennoch ist das Marketing mehr denn je Königsdisziplin im Unternehmen, zumal es um weit mehr als Werbung geht. Im Fokus stehen zunehmend die Auswahl und Gestaltung der richtigen Produkte und Dienstleistungen für die richtige Zielgruppe, strategische Fragen zur Ausrichtung des gesamten Unternehmens und Geschäftsmodelle der Zukunft. Insbesondere E-Commerce und die digitalen Kanäle erfordern andere Kompetenzen als noch in der analogen Welt gefordert – sodass mancher bereits vom "Horrorjob Marketing" spricht.

Doch ist es wirklich so dramatisch? Keineswegs. Es gab selten spannendere Zeiten im Marketing. Gerade weil nicht mehr alles über Jahre planbar ist, weil wir selbst als regionale Unternehmen mit internationalen Playern interagieren und weil Erfolg sich heute nicht mehr allein über Größe definieren lässt. Und trotz des technischen Fortschritts geht es noch immer darum, dass Werbung und Marken den Menschen bewegen, jedoch sind die Voraussetzungen dafür heute andere.

Warum Offenheit für Innovation die Basis ist, um die Möglichkeiten des modernen Marketings für Unternehmen auszuschöpfen und warum es wichtig ist, sich auf die Veränderungen einzulassen und sie mitzugestalten, erläutert Dr. Ulrike Handel, CEO des Dentsu Aegis Network in Deutschland, in ihrem Gastbeitrag in Ausgabe 12/2017 des MARKENARTIKEL, die auch als App gelesen werden kann. Weitere Informationen zum Inhalt finden Sie hier. Nicht Abonnenten finden hier die Möglichkeit zum Abo.

(vg)