Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft





   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   



   




Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Matching. Entscheider im Dialog

Blick ins Buch | Bestellung


ANZEIGE

Wer sich bei Facebook informiert, nutzt meistens professionelle Beiträge

Wenn es darum geht Informationen über das tagesaktuelle Geschehen zu bekommen, hat das Internet für die deutschsprachige Bevölkerung nur eine nachgeordnete Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommen übereinstimmend die AWA und die Mediengewichtungsstudie der Landesmedienanstalten.

Täglich nutzen 20,3 Millionen das Netz zur Information. Jeder Zehnte von ihnen nutzt Facebook zu Informationszwecken. Dabei wählt drei Viertel davon bewusst „professionelle Beiträge“, also im Wesentlichen Infos, die Journalisten klassischer Medien erstellen. Mehr zum Thema…


Unternehmen & Marken
09.01.2014

Onlineshops von Bekleidungsunternehmen im Fokus

Die Onlineshops zehn führender Bekleidungsunternehmen unterscheiden sich nicht nur in Quantität und Preisgestaltung des Warenangebots erheblich. Auch bei den Versandkonditionen hat jedes Unternehmen seine eigene Philosophie. Mit annähernd 120.000 angebotenen Artikeln dominiert Zalando hinsichtlich der Produktvielfalt. Mit großem Abstand folgt Fashion ID. Tom Tailor offeriert online ebenso wie C&A über 5.000 Artikel. Zalando und Fashion ID bieten Fremdmarken an. Die acht übrigen Unternehmen präsentieren im E-Shop ausschließlich ihre eigenen Marken. Tom Tailor und G-Star setzen einen Akzent bei Männermode, bei C&A, H&M und Zara liegt der Schwerpunkt in der Kindermode. Das Zeigt die Studie 'E-Shop Analysis Clothing 2014' von Research Tools.

Die Orientierung in den Onlineshops gestalten die zehn Shops demnach unterschiedlich. Auffallend sei hier, dass H&M als einziges Unternehmen auf die praktische Suchfunktion verzichtet. Obwohl der schwedische Konzern online nur ein begrenztes Warenangebot von unter 3.000 Artikeln anbietet, werden die Waren in zahlreiche Produktgruppen unterteilt. Somit bekommt der Kunde pro Gruppe durchschnittlich nur etwa 15 Produkte angeboten. Bei Zalando muss sich der Kunde bei annähernd 120.000 angebotenen Artikeln durchschnittlich zwischen rund 3.500 Artikeln je Produktgruppe entscheiden.  

Die Preisgestaltung des Angebots zeigt bei der Analyse unterschiedlicher Produkte, dass Diesel und G-Star mit Abstand die teuersten Produkte anbieten während sich zwei weitere Unternehmen deutlich im unteren Preissegment von den übrigen Marken absetzen.  

Bei den Versandkonditionen arbeiten vier Unternehmen mit einem Mindestbestellwert, der zwischen neun und 24 Euro liegt. Drei Unternehmen offerieren einen kostenlosen Versand in die Filiale. Nur zwei Unternehmen bieten einen kostenlosen Versand ohne Einschränkungen an. Bei sieben der zehn Unternehmen sind Rücksendungen kostenfrei. Der Produktversand erfolgt üblicherweise innerhalb zwei bis fünf Tagen. Zalando hebt sich hier ab mit einer Lieferzusage von ein bis zwei Arbeitstagen. Auch das Gesamtranking wird von Zalando, dem einzigen reinen Online-Dienstleister, angeführt.

Die in englischer Sprache verfasste Studie 'E-Shop Analysis Clothing 2014' von Research Tools untersucht auf 136 Seiten die Onlineshops zehn führender Bekleidungsunternehmen: C&A, Diesel, Esprit, G-Star, H&M, Fashion ID (Peek & Cloppenburg), s.Oliver, Tom Tailor, Zalando und Zara. Die Angebotsseiten werden hinsichtlich ihrer Ausrichtung, der angebotenen Produktpalette, der Preise und dem angebotenen Service analysiert.

(vg)