Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
14.08.2014

Büromaterial-E-Shops: Optimierungspotenzial vorhanden

Die "E-Shop-Analyse Büromaterial 2014" der Marktforschungsgesellschaft Research Tools legt neben überraschend großen Konditionenunterschieden zehn führender E-Shops für Büromaterial klare Stärken und Schwächen in Anwenderfreundlichkeit und Service offen. Aus der Studie geht zudem hervor, dass bei allen E-Shops Optimierungspotenzial vorhanden ist.

Alle zehn analysierten E-Shops für Büroartikel, Bürotechnik und Büroausstattung strukturieren ihr Sortiment in verschiedenen Warengruppen und Untergruppen, um das Auffinden eines Artikels oder das Stöbern im E-Shop zu erleichtern. Die Sortimentsbreite variiert zwischen drei und 13 Warengruppen, in der Sortimentstiefe können Kunden zwischen 13 und 112 Untergruppen wählen.

Suchfunktion bei Otto Office und Postoffice vorn


Die Suchfunktionen der untersuchten E-Shops arbeiten sehr unterschiedlich. Die meisten Suchprogramme zeigen zu viele und größtenteils nicht passende Artikel. Hier erscheinen die Suchbegriff-Ergänzungsfunktionen von Otto Office, Postoffice, Schäfer Shop und Staples am komfortabelsten. Zeitgleich zur Sucheingabe werden bereits passende Artikel mit Bild angezeigt.

Der Sortimentsumfang der Online-Anbieter reicht von 1.271 Einzelprodukten bis hin zu über 76.000 Produkten. Office Discount und Printus legen ihren Fokus klar auf Bürotechnik, memo hat den höchsten Anteil an Büromöbeln. Die zehn E-Shops zeigen ein differenziertes Markenangebot. Drei der Online-Anbieter führen fast alle 50 Standardmarken, einer beschränkt sich auf etwa die Hälfte. 15 Standard-Marken wie Brother, Canon, Edding oder Tesa werden von allen Anbietern vertrieben.

Postoffice bietet die niedrigsten Preise

Ein Vergleich der Preisspannen zeigt enorme Schwankungen in den elf Standard-Warengruppen. Postoffice zeichnet sich hier durch konstant niedrige Preise mit geringer Spanne aus, während Viking mit der größten Preisspanne Artikel und Produkte für unterschiedlichste Ansprüche und Zielgruppen anbietet. Bei zufällig ausgewählten Produkten wird die angebotene Mengenrabattierung analysiert. Acht E-Shops bieten durchschnittliche Rabatte zwischen acht und 20 Prozent.

Die Öffnungszeiten der E-Shops orientieren sich im Wesentlichen an den üblichen Büroarbeitszeiten. Nur drei E-Shops bieten etwas verlängerte Hotlinezeiten bis in den Abend hinein. Drei Shops beraten auch am Samstag. Zwei Anbieter offerieren einen Rückrufservice und in vier Shops sind Gastbestellungen möglich.

In den vier analysierten Teilbereichen Orientierung, Produkte, Konditionen und Service zeigen alle zehn E-Shops jeweils mindestens in einem Teilbereich Stärken. Für jeden Teilbereich qualifiziert sich als Teilrankingsieger ein anderer E-Shop.  

(rh)