ANZEIGE


Warum Unternehmen eine neue DNA brauchen


Jian Wu kocht im seinem Düsseldorfer Restaurant nicht mehr selbst. Im Ai Wok erledigen das Roboter. So kann der Chef in einer Stunde 50 Gäste bedienen. Die Idee stammt aus China, wo die maschinellen Gesellen in der Gastronomie schon vielfach im Einsatz sind. Wu hat die Idee auf Deutschland übertragen und gestaltet damit die Zukunft. In vielen Bereichen sind solche Tech-Trends bereits zu einem untrennbaren Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Und die Technologie wird sich künftig weiter entscheidend auf alle Geschäftsfelder auswirken.

Daten entscheidungsorientiert evaluieren

Neben der Künstlichen Intelligenz sind vor allem Big Data, Robotik, Virtual und Augmented Reality, Blockchain, Cloud Computing und das Aufkommen des Quanten-Computing wie Prozessor Sycamore von Google wichtige Technologien, die die Markenwelt vor neue Herausforderungen stellen und das B2B- und B2C-Business immer mehr beeinflussen. Sie ermöglichen personalisierte Angebote, 24/7-Service, direkte Kundenbeziehungen und reibungslose Markenerlebnisse. Die bisherige Wertschöpfungskette – von Trendforschung und Produktentwicklung über Sourcing und Produktion bis hin zum Marketing, Vertrieb und Retail – muss vor dem Hintergrund der technologischen Entwicklungen sowie dem künftigen Stellenwert von Plattformen neu betrachtet werden. Innovationen werden auf neue Art und Weise entwickelt. Schnelligkeit und Flexibilität sind gefragt, Effizienz sowie Effektivität im Unternehmen sind neu zu bewerten.

Neben der Interaktion zwischen Marke und Konsumenten während der gesamten Customer Journey stehen sämtliche Unternehmens- und Managementprozesse im Blickpunkt. Dafür bildet Data Science eine wichtige Grundlage, denn es müssen Daten entscheidungsorientiert evaluiert werden, um sie für die Unternehmen nutzbar zu machen. Weitere interessante Entwicklungen sind Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR), die in Kombination mit KI die Art und Weise verändern, wie Konsumenten die digitale Welt wahrnehmen. Die multimodale Interaktion wird die Konsumenten über Endgeräte wie Smartphones, Wearables, AR-Brillen und Hololenses mit der digitalen Welt verbinden. Das Ziel der Smart Information ist, künftig die analysierten Daten und Insights sowie deren Visualisierung für den jeweiligen Anwender zu automatisieren.

Welche Chancen der technologische Fortschritt für Unternehmen noch bietet, warum die Verbindung der alten mit der neuen Business-Welt wichtig für den Erfolg ist und wie so neue Geschäftsmodelle entstehen und die Kundenbindung steigt, lesen Sie im vollständigen Gastbeitrag von Jürgen Wollenschläger, u.a. Studienleiter Markenmanager Sales an der Markenakademie, in markenartikel 1-2/2020. Hier geht es zur Bestellung.



zurück

(vg) 13.02.2020



Weitere Webseiten