ANZEIGE


Studie beleuchtet Stärken und Schwächen von Haushaltsgerätemarken

Die Studie 'Unternehmensprofile Haushaltsgeräte 2019' der Marktforschung Research Tools, Esslingen, analysiert Struktur und Verhalten der Kunden 15 bekannten Haushaltsgerätemarken von Bauknecht bis Vorwerk. In der Kennzahlengruppe Marktanteile nehmen Bosch und Siemens dabei eine besondere Stellung ein: Beide Hersteller verfügen über die größten Marktanteile im Haushaltsgerätemarkt und sind bei beiden Geschlechtern gleichermaßen beliebt. Die Popularität wird sich laut der angegebenen Kaufabsicht fortsetzen, denn über ein Drittel der befragten Kunden plant, ein Gerät von einer dieser beiden Traditionsmarken zu erwerben.

Bei den Kennzahlen des Kundenverhaltens setzt unter anderem die Marke Braun Maßstäbe. So verzeichnet die Marke bei der Empfehlungsquote einen deutlich überdurchschnittlichen Anteil. Zudem reagieren die Kunden der Marke insgesamt weniger preissensibel.

In der dritten Kennzahlengruppe, der Kundenstruktur, ist Miele einer der Branchen-Benchmarks. Mit einer Kundenausschöpfung von 68 Prozent ist Miele in dieser Disziplin die erfolgreichste Marke. Zudem verfügt die Marke über den höchsten Anteil an Kunden mit einem jährlichen Haushalts-Bruttoeinkommen von über 60.000 Euro.

Ein Großteil der Haushaltsgeräte wird im Elektrofachgeschäft erworben. Zwischen 30 und 62 Prozent der Produktkäufe entfallen bei den einzelnen Marken auf diesen Kaufort. Eine große Bedeutung haben hier die Filialisten EP, Expert, MediaMarkt oder Saturn. Auf reine Onlinehändler wie Amazon, Ebay, Neckermann oder Otto entfällt etwas mehr als ein Drittel der Haushaltsgerätekäufe.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier. 
 




zurück

(tor) 14.10.2019