Zum Markenverband
Die Stimme der Markenwirtschaft



Twitter

MARKENARTIKEL zwitschert jetzt.
Folgen Sie uns @markenartikler


Sie suchen einen Corporate Publisher?

Im CP GUIDE finden Sie die passenden Partner und Dienstleister für Ihre Corporate-Communications-Projekte, schnell, unkompliziert, aussagekräftig. mehr



Städte als Marken 2. Herausforderungen und Horizonte
Anforderungen und Rahmenbedingungen des Stadtmarketings im Wandel

Leseprobe 1: Acht Thesen zum Stadtmarketing von morgen

Leseprobe 2: Von Leipzig zu Hypezig?

Inhaltsverzeichnis

Bestellung

 


Unternehmen & Marken
14.09.2017

Tesla, BMW und Toyota Technologieführer bei E-Autos

60 Prozent der deutschen Autokäufer sehen Tesla als führend in der Entwicklung und Produktion von E-Autos. Auf Platz 2 und 3 folgen BMW (35 %) und Toyota (28 %). Volkswagen (23 %), Mercedes-Benz (20 %) und Audi (15 %) landen auf den Rängen vier bis sechs. Die Marken Opel (10 %) und Porsche (4 %) liegen auf Rang 8 bzw. 18.

Auch den französischen Herstellern Renault (12 %) und Peugeot (5 %) sowie den Südkoreanern von Hyundai (10 %) und Kia (3 %) traut nur eine Minderheit eine Technologieführerschaft im Bereich E-Mobilität zu. Gleiches gilt für Nissan (7 %) und Honda (5 %). Der schwedische Hersteller Volvo landet auf Platz 8, gerade einmal jeder zehnte deutsche Autokäufer weist den Skandinaviern eine Vorreiterrolle in Sachen E-Mobilität zu.

Das zeigt eine Umfrage der Online-Gebrauchtwagenbörse CarGurus.de zum Auto der Zukunft. Mit einer repräsentativen Forsa-Umfrage wurde ermittelt, welche Automarken als Technologieführer bei E-Autos gesehen werden, welche Funktionen sich Fahrer für ihr Fahrzeug wünschen und wie sie sich den Autokauf im Jahr 2050 vorstellen.

Jeder Zweite wünscht sich in 25 Jahren flächendeckend E-Autos

Die Frage, ob nur noch reine Elektroautos eine Fahrerlaubnis auf deutschen Straßen erhalten sollten, stellt sich für die meisten Befragten nicht unmittelbar: Gerade einmal sieben Prozent meinen, dass ein generelles Fahrverbot für Benzin- oder Dieselbetriebene Fahrzeuge innerhalb der nächsten fünf Jahre umgesetzt werden sollte.

Mehr als jeder Zweite (52 %) ist jedoch der Ansicht, dass innerhalb der nächsten 25 Jahre eine vollständige Umstellung erfolgen sollte – weg vom klassischen Verbrennungsmotor hin zu E-Fahrzeugen. 14 Prozent der Autokäufer sind grundsätzlich gegen ein Verbrennungsmotorverbot im Straßenverkehr der Zukunft

Selbständige Parkplatzsuche wichtiger als autonomes Fahren

Selbstfahrende Autos stehen bei knapp jedem dritten deutschen Autokäufer auf der Wunschliste für das Fahrzeug der Zukunft (29 %): Insbesondere Männer (34 %) wünschen sich als Ausstattungsmerkmal einen Autopiloten, bei den Frauen ist es rund jede Fünfte (22 %).

Wichtiger als autonomes Fahren sind hingegen andere automatisierte Teilfunktionen des Autos der Zukunft: Jeder zweite Autokäufer (51 %) wünscht sich z. B. eine automatisierte Parkfunktion, bei dem das Auto nicht nur selbst einparkt, sondern vorher auch selbständig nach einem freien Parkplatz sucht und das Fahrzeug autonom abstellt. Insbesondere bei Frauen erwünscht sind zudem sich selbst reparierende Autos, bzw. Fahrzeuge, die die Inspektion allein vornehmen können (49 % der Frauen, 43 % aller Autokäufer).

(vg)