ANZEIGE

Datenschutz: 30 % der europäischen Mittelständler nicht DSGVO-konform

Fast ein Drittel (30 Prozent) der europäischen Unternehmen hat die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) noch nicht umgesetzt. 57 Prozent der Unternehmen halten die Regeln der DSGVO ein. 13 Prozent sind sich unsicher. Das ergibt eine Umfrage des European Business Awards im Auftrag des Prüfungs-, Steuer- und Beratungsunternehmens RSM.

DSGVO-Umsetzung: Probleme sind Unsicherheit und fehlende Verfahren 

Dabei geben mehr als ein Drittel (38 Prozent) der noch immer gegen die DSGVO verstoßenden Unternehmen an, dass sie nicht verstehen, wann die Zustimmung zur Aufbewahrung und Verarbeitung von Daten erforderlich ist. 35 Prozent sind unsicher, wie sie die Verwendung personenbezogener Daten durch ihre Mitarbeiter überwachen sollen. 34 Prozent kennen nicht die erforderlichen Verfahren, um sicherzustellen, dass die Verträge mit Drittanbietern konform sind.

Trotz der mangelhaften Einhaltung der neuen Datenschutzregelungen beginnt sich die DSGVO positiv auf die Cybersicherheit in der EU auszuwirken. 62 Prozent haben ihre Investitionen in diesem Bereich erhöht. Fast drei Viertel (73 Prozent) der EU-Unternehmen geben an, dass die DSGVO sie dazu motiviert hat, den Umgang mit Kundendaten zu verbessern. Allerdings: 21 Prozent der Unternehmen verfügen bislang über keine eigene Cybersicherheitsstrategie.

Auswirkungen der DSGVO auf Europas Wirtschaft

  • Besserer Umgang mit Kunden-Daten: 73 %
  • Höhere Investitionen inCybersicherheit: 62 %
  • Neue, innovative Datennutzung: 58 %
  • Gefühlt besserer Schutz vor Cyberkriminalität: 51 %
  • Der Aufwand für Compliance hat das Wachstum gebremst: 37 %
  • Compliance hat die Effizienz unseres Geschäfts gesteigert : 31 %
  • DSGVO erschwert unsere Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Unternehmen: 28 %
Über die Studie

Die Untersuchung wurde unter europäischen Unternehmen durchgeführt, die sich an den European Business Awards beteiligt haben. Die Stichprobe umfasste Unternehmen aus 34 Ländern. Die Daten in dieser Pressemitteilung stammen aus zwei getrennten Erhebungen: Die Mehrheit der Daten stammt aus 370 Antworten, die zwischen dem 29.05.19 und dem 11.06.19 gesammelt wurden. Der endgültige Datenpunkt stammt aus 597 Antworten, die zwischen dem 16.04.19 und dem 03.06.19 gesammelt wurden.


zurück

(vg) 24.07.2019