ANZEIGE


3Bears: Ganz schön heißer Brei


Es war einmal ein junges Paar, das lebte in England. Gemeinsam mischte es sich zum Frühstück eigene Kreationen aus Haferflocken und Früchten, die auch bei den Freunden der beiden gut ankamen. So entschieden sie sich, ihr Porridge nicht nur selbst zu essen, sondern es auch für andere herzustellen. Es wurde getüftelt und gerührt, gekocht und gekostet. Zutaten mussten ausgewählt, Lieferanten gefunden sowie die Produktion und die Distribution aufgebaut werden. Dabei ließen sich die zwei Gründer nicht entmutigen – und hatten Erfolg. Investoren wurden überzeugt und das Portfolio wuchs. Jeder kann jetzt die Haferbreimischungen des jungen Paares kaufen. Die Ideen gehen ihnen dabei noch lange nicht aus und mit der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes im Juli 2019 beginnt nun das nächste Kapitel der Geschichte…

Bewusste Ernährung, voller Geschmack

So oder so ähnlich könnte sich das Märchen von Caroline und Tim Nichols lesen, Gründer der Porridge-Marke 3Bears. Kennengelernt haben sich die beiden 2007 über die Arbeit bei Siemens in London. Gemeinsam entdeckten die Deutsche und der Engländer auch ihre Vorliebe für das in England beliebte Porridge, hierzulande besser bekannt als Haferschleim. "Ich hatte oft Magenprobleme, Tim hat viel Sport getrieben. Da haben wir nach der richtigen Ernährung für uns gesucht", erinnert sich Caroline Nichols. "Nach so einer ballaststoff-haltigen Mahlzeit ist man länger satt und hat danach keinen aufgeblähten Bauch. Zudem ist Porridge schnell und einfach zuzubereiten, hat wenig Fett und dafür reichlich Eiweiß, Vitamin B1 und E sowie Eisen. Das hat uns überzeugt."

Allerdings stellte das junge Paar schnell fest, dass den Varianten aus dem Supermarkt oftmals schon Zucker beigemischt war. "Deshalb haben wir angefangen, unsere eigenen Sorten aus Vollkornhaferflocken und getrockneten Früchten zu mischen. So konnten wir uns bewusst ernähren, ohne dabei auf Geschmack zu verzichten." Auch bei den Besuchern aus der deutschen Heimat waren die Kreationen schnell beliebt. "Damals reifte der Gedanke, dass wir mehr aus unseren Produkten herausholen könnten", sagt die heute 34-jährige Firmenchefin. "Denn wir haben gesehen, dass es in Deutschland keine wirkliche Alternative gab."

Märchenhafter Anfang

2015 war es so weit: Das junge Paar ging unter die Gründer. Rund 15.000 Euro Startkapital sammelten sie dafür zunächst über die Crowdfunding-Plattform Startnext ein und investierten zusätzlich ihr Erspartes in das Start-up 3Bears. Der Handel konnte von den neuen Produkten überzeugt werden. Nachdem man 2016 zunächst vor allem Delikatessenläden in Deutschland belieferte und rund 1.000 Packungen im Monat produziert wurden, gelang 2017 der Sprung in die Regale von Edeka – zunächst mit vier Varianten.

Einen kräftigen Schub nach vorne gab dann im selben Jahr der Auftritt in der TV-Show Die Höhle der Löwen. Caroline und Tim Nichols konnten damals die Unternehmer Judith Williams und Frank Thelen als Investoren für ihren heißen Brei gewinnen.

Wie die Zusammenarbeit läuft, welche weiteren Schritte zum Beispiel mit Blick auf die Erschließung weiterer Kategorien geplant sind, um Umsatz und Absatz weiter auszubauen, und welche Rolle dabei Rezeptvideos und die Porridge-Meisterschaft spielen, lesen markenartikel-Abonnenten im vollständigen Porträt in Ausgabe 8/2019. Zur Bestellung geht es hier. Mehr zum Inhalt finden Sie hier.



zurück

(vg) 01.08.2019



Weitere Webseiten